Handelsplattform deutschebit.com: BaFin ermittelt gegen die DeutscheBit

Handelsplattform deutschebit.com: BaFin ermittelt gegen die DeutscheBit

Veröffentlicht

Montag, 05.09.2022
von Red. TB

Die BaFin stellt gemäß § 37 Absatz 4 Kreditwesengesetz (KWG) klar, dass die DeutscheBit, Geschäftssitz Kingstown, St. Vincent und die Grenadinen, keine Erlaubnis nach dem KWG zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen von Finanzdienstleistungen besitzt. Das Unternehmen wird nicht von der BaFin beaufsichtigt.

Die Inhalte auf der von der DeutscheBit betriebenen Website deutschebit.com sowie Informationen und Unterlagen, die der BaFin vorliegen, rechtfertigen die Annahme, dass die Gesellschaft unerlaubt Bankgeschäfte bzw. Finanzdienstleistungen in Deutschland anbietet.

Die BaFin hat am 25. Juli 2022 bereits eine Warnung hinsichtlich der in Berlin ansässigen Deutsche-Bit, Website deutsche-bit.de, veröffentlicht. Möglicherweise besteht ein Zusammenhang zwischen den Betreibern der beiden Plattformen.

Anbieter von Bankgeschäften oder Finanzdienstleistungen in Deutschland benötigen eine Erlaubnis nach dem KWG. Einige Unternehmen handeln jedoch ohne die erforderliche Erlaubnis. Informationen darüber, ob ein bestimmtes Unternehmen von der BaFin zugelassen ist, finden Sie in der Unternehmensdatenbank.

Die BaFin, das Bundeskriminalamt und die Landeskriminalämter raten Verbraucherinnen und Verbrauchern, bei Geldanlagen im Internet äußerst vorsichtig zu sein und vorab gründlich zu recherchieren, um Betrugsversuche rechtzeitig zu erkennen.

Bildnachweis:

IO-Images (CC0), Pixabay

von Autor: Red. TB
am: Montag, 05.09.2022

Weitere Portale

Crowdinvesting Shop

Samstagszeitung - Wochenzeitung Verbraucherschutzforum Berlin

Archiv