Select your Top Menu from wp menus
Für Menschen, die mehr wissen wollen

„profil“-Umfrage: Deutliche Mehrheit für Einsparungen bei Flüchtlingen


Zwei Drittel der Österreicher halten es für sinnvoll, finanzielle Mittel für Integration zu kürzen

Wien (OTS) Wie das Nachrichtenmagazin „profil“ in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, befürworten mehr als zwei Drittel der Österreicher den Plan der Regierung, bei der Integration von Flüchtlingen und Asylberechtigten zu sparen. Auf die Frage, ob sie solche Kürzungen sinnvoll finden, antworten laut der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research für „profil“ durchgeführten Umfrage 37% mit „ja, absolut“, weitere 27% meinen „eher ja“. Sehr dagegen sind nur 16%, „eher nein“ sagen 15%. Fünf Prozent der Befragten machten keine Angabe. (n=500, Schwankungsbreite +/- 4,4 Prozentpunkte)

Rückfragen & Kontakt:

“profil”-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Related posts

1 Comment

  1. Sissi

    Hans.Rosenthal 15. März 2018 at 15:43; Leider ist das der falsche Weg, sinnvoller wäre die Lohnsteuern bis zu einer Höhe die wenigstens dem Durchschnittseinkommen entspricht abzuschaffen. Ab der Höhe meinetwegen in 2 Stufen dann eine feste Steuer des übersteigenden Betrags. Zum Ausgleich dessen stattdessen eine erhöhte Mwst. Natürlich müssten Geringverdiener oder einheimische H4_Empfänger einen Ausgleich für die dadurch verteuerten Einkäufe bekommen. Wenn man den verringerten Satz für Lebensmittel beibehält und eventuell noch die Liste was verringert und normal ist überarbeitet, macht das kaum Mehrkosten aus. Das dadurch mehr verbleibende Geld in der Tasche der Normalverdiener wär dadurch wesentlich sinnvoller einsetzbar. Es wär sogar denkbar, auch auf Unternehmenssteuern bis zu einer gewissen Höhe zu verzichten, unter der Massgabe, dass die Einsparungen weitergegeben werden müssen. Dadurch würden sich die einheimischen Produkte höchstens minimal verteuern, aus dem Ausland eingeführte dagegen deutlich. Allein schon die Einsparungen, für den Wegfall der Millionen an Steuerberatern und Beamten macht sicher schon etliche Mrd aus.

    Reply

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.