Select your Top Menu from wp menus
Für Menschen, die mehr wissen wollen

ÖVP: Hinterhältige Verhöhnung pflegender Angehöriger


Das Problem Pflege – wer pflegt ältere Personen und Menschen mit Behinderungen – ist ungelöst und droht zusammenzubrechen.

Wien (OTS)

Die Kurz-ÖVP wälzt das Thema wieder auf die Familien, vorwiegend Frauen, aber auch auf Kinderarbeit ab.

1.500,- Euro klingt im ersten Moment nach viel Geld, verglichen mit den geleisteten Arbeitsstunden ergibt es nur 68 Cent. Dies deckt keinesfalls die teure Lohnsteigerung für 2019 mit über 1,- Euro je Stunde und zeigt, dass die ÖVP nicht rechnen kann.

Damit soll Pflege in Österreich finanziert oder Angehörige entlastet werden? Angehörige und die betroffenen Personen und somit jeder/jede 4. Österreicher/in, bekommt durch dieses „hinterhältige Wahlzuckerl“ ein weiteres Belastungspaket!

Volkswirtschaftliche Arbeitsleistung

Mehr als 900.000 Österreicher/innen pflegen Angehörige zu Hause (Quelle: Caritas). Ein Teil davon als „Kinderarbeit“ da rund 42.700 pflegende Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 18 Jahren Pflege leisten. (Quelle: Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegeverband).

Die Arbeitsleistung pflegender Angehöriger entspricht bezüglich Pflegearbeit dem volkswirtschaftlichen Nominalwert von 30.128.000.000,- Euro. Diese 30 Milliarden bilden somit einen volkswirtschaftlichen Wert als fünftgrößter Sektor der österreichischen Wirtschaft, hinter dem Sektor Finanz-, Versicherung und Grundverwaltung. Im Alltag reicht vielfach der Zuschuss-Betrag des Pflegegeldes nicht einmal aus um Pflegemittel, Arzneien, Selbstbehalte und Hilfsmittel zu bezahlen.

Die Politik offenbart damit nicht nur Ignoranz gegenüber der Leistung von über einer Milliarde Stunden pflegender Angehöriger. Es zeugt von Entscheidungsschwäche und Inkompetenz für den überfälligen und besonders komplexen „Masterplan Pflege“.

Zukunftsfähige Lösungen statt Wahlzuckerl

Expert/innen und Betroffene fordern zeitgemäßes Denken, Trennung von medizinischen Einstufungen und Umgestaltung zum bedarfsgerechten Pflegemanagement. Gemeindenahe Dienste, bundesweite Persönliche Assistenz und mobile Angebote für die Intensivpflege müssen aufgebaut werden. Diese Forderung stellt nicht nur SLIÖ, sondern legt auch die UN-Behindertenrechtskonvention eindeutig fest. Der Dachverband SLIÖ nimmt die kommende Regierung in die Pflicht: Sie hat die Verantwortung ob die Pflege von Österreicher/innen auf die Familien als prekäre Arbeit abgewälzt wird, oder ob die Existenz pflegender Angehöriger, Kinder und Schüler gesichert ist und in Österreich „Kinderarbeit“ für immer abgestellt wird.

Rückfragen & Kontakt:

SLIÖ
Maga. Bernadette Feuerstein, Vorsitzende
+43 699 133 633 13
bernadette@selbstbestimmtleben.at
www.slioe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Related posts

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.