Select your Top Menu from wp menus
Für Menschen, die mehr wissen wollen

NEOS fordern öffentliche Untersuchungsausschüsse


Krisper: „Ehemalige Verfahrensrichterin Huber hat recht: Medienöffentlichkeit allein reicht nicht aus, um Bürger_innen über die Vorgänge im U-Ausschuss authentisch zu informieren.“

Wien (OTS) „Ich gebe der ehemaligen Verfahrensrichterin zu 100 Prozent recht, wenn sie sagt, dass die Medienöffentlichkeit allein wahrscheinlich nicht ausreicht, um die Öffentlichkeit von den Vorgängen in einem Untersuchungsausschuss authentisch zu informieren“, sagt die NEOS-Fraktionsführerin im „Ibiza“-Untersuchungsausschuss Stephanie Krisper. „Wir NEOS fordern bereits seit unserer Gründung, dass alle parlamentarischen Ausschüsse öffentlich sein sollten, damit sich die Bürgerinnen und Bürger selbst ein Bild von den politischen Prozessen und Entscheidungsfindungen machen können. Diese Forderung gilt selbstverständlich auch für Untersuchungsausschüsse, insbesondere dann, wenn Auskunftspersonen von öffentlichem Interesse, wie ehemalige oder aktive Regierungsmitglieder, geladen sind.“

Mit dieser Transparenz wäre auch Unterstellungen und Angriffen, denen die Aufklärer derzeit ausgesetzt sind, wirksam vorgebeugt, so Krisper. „Diese Angriffe haben ein Ziel: Den Untersuchungsausschuss als Ganzes und kritische Mitglieder im Besonderen zu diskreditieren und von ihre eigentlichen Aufgabe abzuhalten – insbesondere von der Klärung der
Frage, ob in der Regierung Kurz I Posten oder gar Gesetze käuflich waren und wer dieses System betrieben hat.

Aktive Regierungsmitglieder, die sich in den Befragungen nicht einmal mehr daran erinnern wollen, ob sie einen Laptop hatten, oder mangels Kalender oder anderer Aufzeichnungen nicht sagen können, mit wem sie wann über welche Postenbesetzungen und andere ,Deals’ gesprochen haben, stehen diesem wichtigen Auftrag genauso im Weg wie ein umstrittener
Ausschussvorsitzender, der auf Grund seiner eigenen Rolle und seiner Nähe zu mehreren handelnden Personen sowohl dem Untersuchungsausschuss als auch dem Amt des Nationalratspräsidenten nachhaltig schadet, wenn er nicht baldigst den Vorsitz abgibt.”

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Related posts

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.