Select your Top Menu from wp menus
Für Menschen, die mehr wissen wollen

Hundsmüller: Vernunft hat doch gesiegt


Neuer Innenminister bringt in nur wenigen Stunden 1,50 Euro-Verordnung zu Fall. Wieder faire Bedingungen für AsylwerberInnen bei gemeinnützigen Hilfstätigkeiten

Wien (OTS) „Der neue Innenminister Eckart Ratz hat nur in wenigen Stunde die inhumane 1,50 Euro Verordnung zurückgenommen. Zumindest hier hat das Gute gesiegt. Ich bedanke mich stellvertretend für die Menschen, die nach Österreich vor Krieg und Terror geflohen sind. Jetzt haben sie wieder eine faire Chance an der Teilhabe an unserem Leben“, sagt Reinhard Hundsmüller, Bundesgeschäftsführer der Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs. Statt 1,50 Euro kann jetzt wieder der Anerkennungsbetrag – abhängig vom Bundesland –auf 3 bis 5 Euro für gemeinnützige Hilfstätigkeiten angehoben werden.

Laut Grundversorgungsgesetz dürfen AsylwerberInnen gemeinnützige Hilfstätigkeiten in Bund, Land oder Gemeinde übernehmen. Erlaubt sind auch Hilfstätigkeiten in den betreuten Unterkünften (z. B. Reinigung, Küchenbetrieb, Instandhaltung).

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Martina Vitek-Neumayer
Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

Samariterbund Österreich
Rettung und Soziale Dienste gem. GmbH
1150 Wien, Hollergasse 2-6
Telefon: +43 1 89 145-227
Mobil: +43 664 358 23 86
E-Mail: martina.vitek@samariterbund.net

www.samariterbund.net



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Related posts

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.