US-Hedgefonds: hohe Strafen wegen Bestechnung in Afrika

Der US-Hedgefonds Och-Ziff muss in den USA eine hohe Strafe wegen der Bestechung von Regierungsvertretern in mehreren afrikanischen Ländern zahlen. Wie die US-Börsenaufsicht SEC heute mitteilte, sagte die Och-Ziff Management Group in einer Einigung mit der Regierung zu, eine Strafe von 413 Millionen Dollar (368 Mio. Euro) an die US-Behörden zu zahlen.

Dem Fonds wurde insbesondere vorgeworfen, Manager des libyschen Ölfonds LIA bestochen zu haben. Zudem soll Och-Ziff verschiedene Regierungsvertreter in der Demokratischen Republik Kongo, im Tschad, in Niger und Guinea geschmiert haben, um Minenlizenzen zu erhalten.

About The Author

Related posts

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.