Select your Top Menu from wp menus
Für Menschen, die mehr wissen wollen

Gasspeicher sind voll, Versorgung ist gesichert


Die österreichische Gaswirtschaft hat vorgesorgt: Die Speicher sind voll. Nachdem das letzte Kohlekraftwerk 2020 schließt, wird Gas für die Versorgungssicherheit unverzichtbar.

Wien (OTS) Österreichs Gaswirtschaft nimmt ihre Verantwortung ernst. Die gut ausgebauten Gasspeicher in Österreich sind bereits jetzt zu mehr als 97 Prozent gefüllt. Die Energieversorgung für den Winter ist gesichert.

„Die Bedeutung von Gas wird in den kommenden Jahren weiter zunehmen – vor allem auch von Erneuerbarem Gas“, sagt DI Peter Weinelt, Obmann des Fachverbands Gas Wärme (FGW) und stellvertretender Generaldirektor der Wiener Stadtwerke. Denn Mitte kommenden Jahres schließt das letzte mit Kohle betriebene kalorische Kraftwerk Österreichs im steirischen Mellach. Für Österreichs Versorgungssicherheit im Strombereich werden somit „die Gasspeicher quasi zu den Batterien des Landes“, wie Weinelt ergänzt.

Enorme Speicherkapazität

Österreich ist reich an Gasspeichern. In acht unterirdischen Speichern können gut 8,0 Milliarden Kubikmeter Gas gelagert werden. Eine Menge, die dem österreichischen Jahresbedarf entspricht.
In Gasspeichern lässt sich Energie in großem Umfang speichern. Zum Vergleich: während alle österreichischen Pumpspeicherkraftwerke zusammen 3 Terawattstunden Energie speichern können, schaffen die Gasspeicher 93,2 Terawattstunden Energie – also mehr als das 30-fache.

Gas aus Österreich wird immer grüner

Nicht nur in der Stromproduktion spielt sauberes Gas für die Zukunft eine entscheidende Rolle, auch im Wärmebereich, der Industrie und in der Mobilität leistet Gas einen wichtigen Beitrag zur Energiewende.

Biomethan, das aus Reststoffen der Land- und Forstwirtschaft gewonnen wird, bietet eine zukunftssichere Alternative zu fossilen Energieträgern. Das geht aus der aktuellen „Machbarkeitsuntersuchung Methan aus Biomasse“ des Grazer Forschungsinstituts Bioenergy 2020+ hervor. Gemeinsam mit erneuerbarem Wasserstoff und synthetischem Methan wäre es möglich bis 2050 die gesamte Gasnachfrage in Österreich mit erneuerbarem Gas abzudecken, sofern von den Gesetzgebern auf Bundes- und Landesebene die richtigen Schritte und Anreize gesetzt werden.

Gas macht Energiewende günstiger

Erneuerbares Gas wird dazu beitragen die Energiewende vergleichsweise günstiger möglich zu machen. Schließlich kann auf die bestehende, hervorragend ausgebaute Gasinfrastruktur aufgebaut werden. Ohne Gas müssten Verbraucher laut der aktuellen Navigant Studie jährlich Mehrkosten in der Größenordnung von drei Milliarden Euro bezahlen. Bis 2050 wären das Mehrkosten in der Größenordnung von 56 Milliarden Euro.

Über Gas

Gas nimmt in der umweltbewussten Energieversorgung eine Schlüsselrolle ein: Die Energie der Zukunft lässt sich effizient und komfortabel fürs Heizen, die Warmwasserbereitung, Kälte- und Stromerzeugung und als Kraftstoff für Automobile einsetzen. Gas verbrennt ohne Feinstaub und Partikel und ist damit der emissionsärmste fossile Energieträger. Mit Biomethan aus biogenen Reststoffen, synthetischem Methan (SNG) als erneuerbaren Stromquellen und Wasserstoff bietet Gas auch grüne Alternativen.

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband Gas Wärme (FGW)
Mag. Michael Mock
Geschäftsführer
mock@gaswaerme.at
Tel.: +43/1/513 15 88-13
www.gaswaerme.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Related posts

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.