Select your Top Menu from wp menus
Für Menschen, die mehr wissen wollen

FVMI: Im ersten Halbjahr 2021 wurden weniger Kraftstoffe verbraucht


Starker Einbruch bei Flugturbinentreibstoffen und Heizöl, Bitumen für den Straßenbau im Plus

Wien (OTS) In der Verbrauchseinschätzung des heimischen Mineralölmarktes zeigt sich im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres ein neuerlicher Rückgang beim Kraftstoffverbrauch. Der Verbrauch von Flugturbinentreibstoffen ist angesichts der unsicheren Lage und Reisebeschränkungen durch die Covid-19-Pandemie am deutlichsten zurückgegangen. Auch beim Heizöl war die Nachfrage stark rückläufig.

Im ersten Halbjahr 2021 betrug der Verbrauch von Benzin und Diesel in Österreich knapp 3,5 Millionen Tonnen. Dies bedeutet einen Rückgang von 2,4 Prozent zum Vorjahr. Umgerechnet entspricht dies dem Absatz von rund 4,5 Milliarden Liter Kraftstoff, der sich auf etwa 680 Millionen Liter Benzin (OK) und etwa 3,8 Milliarden Liter Diesel (DK) aufteilt. Der Verbrauchsrückgang von Benzin beläuft sich auf 6 Prozent, der von Diesel auf 1,7 Prozent. Etwa 57 Prozent des Dieselkraftstoffes wurden über die rund 2.700 öffentlich zugänglichen Tankstellen verkauft, während 43 Prozent im Großkundengeschäft vertrieben wurden. Benzin wurde wie in den Jahren zuvor zu annähernd 100 Prozent über den Tankstellenmarkt an die Kunden abgegeben.

„Nach einem bereits starken Einbruch der Verbrauchszahlen im Vorjahr zeigt unsere Markteinschätzung auch für das erste Halbjahr 2021 kein Plus. Das Vorkrisenniveau haben wir beim Kraftstoffverbrauch jedenfalls noch nicht erreicht, die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie schlagen sich weiterhin in den Zahlen nieder. Dazu kommt ein steigender Rohölpreis, der sich von rund 50 Dollar im Jänner auf derzeit 70 Dollar entwickelt hat. Die Wirtschaftsprognosen insgesamt zeigen hingegen eine positive Tendenz. In Hinblick auf den Impffortschritt gehen auch wir davon aus, dass durch eine 4. Welle kein weiterer signifikanter Einbruch droht“, meint Hedwig Doloszeski, Geschäftsführerin des Fachverbands der Mineralölindustrie (FVMI).

Der Verbrauch von Flugturbinentreibstoff liegt am deutlichsten unter dem Niveau der Vorjahre und weist mit einem Rückgang von 45 Prozent auf 107.000 Tonnen den größten Rückgang auf. „Die Zahlen spiegeln die noch immer unsichere Lage und Reisebeschränkungen durch die Covid-19-Pandemie wider. Auch im ersten Halbjahr 2021 gab es viel weniger Geschäftsreisen und auch Urlaubsflugreisen“, erklärt Doloszeski. Die IATA (International Air Transport Association) erwartet, dass die weltweiten Passagierzahlen erst im Jahr 2023 das Vorkrisenniveau erreichen werden.

Sowohl Heizöl Leicht mit einem Minus von 26 Prozent und 23.000 verbrauchten Tonnen als auch Heizöl Extraleicht mit einem Minus von 35 Prozent und 510.000 Tonnen sind im ersten Halbjahr rückläufig. Der signifikante Verbrauchsrückgang ist damit zu erklären, dass die günstigen Heizölpreise im Vorjahr die Nachfrage stark steigen ließen und die Konsumenten sich entsprechend eingedeckt haben. Das insbesondere im Straßenbau eingesetzte Bitumen erfuhr von Jänner bis Juni 2021 ein Plus von 9 Prozent und stieg auf rund 164.000 Tonnen.

Über den FVMI

Der Fachverband der Mineralölindustrie (FVMI) ist eine bundesweite Fachorganisation im Bereich der Wirtschaftskammer Österreich und als gesetzliche Interessenvertretung Bindeglied zwischen Wirtschaft und Öffentlichkeit. Mitglieder sind österreichische Unternehmen, die Rohöl aufsuchen und fördern (upstream), in Pipelines transportieren (midstream) und in eigenen oder konzernverbundenen Raffinerien verarbeiten sowie Mineralölprodukte vertreiben (downstream).

Rückfragen & Kontakt:

FVMI Pressestelle
ikp Wien GmbH
Ines Schmied-Binderlehner
Museumstraße 3/5, 1070 Wien
Tel.: +43 1 524 77 90-24
Email: Ines.Schmied-Binderlehner@ikp.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Related posts

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.