FPÖ – Nepp: Reform von Wiener Wohnen Gebot der Stunde

[ad_1]

FPÖ bringt Antrag auf Bundesaufsicht ein

Wien (OTS) „Die Entlassung einiger angeklagter Mitarbeiter von Wiener Wohnen kann nur ein allererster Schritt sein. Die Anklageerhebung gegen Dutzende Mitarbeiter von Wiener Wohnen muss vielmehr strukturelle Konsequenzen haben“, verweist Wiens FPÖ-Landesparteiobmann und Stadtrat Dominik Nepp auf dringenden Reformbedarf und die geltende Unschuldsvermutung für alle Beteiligten.

„Innerhalb des Biotops der Wiener Sozialdemokratie scheinen geordnete Zustände bei Wiener Wohnen faktisch unmöglich zu sein. Es braucht kompetente externe Kontrolle“, erneuert Nepp die freiheitliche Forderung nach Aufsichtsrechten des Wirtschaftsministeriums über Wiener Wohnen.

„150.000 sanierungsbedürftige Gemeindewohnungen – fünf Milliarden Euro Investitionsstau und Dutzende Anklagen. Hier muss die Notbremse gezogen werden im Interesse der Wiener“, schließt Nepp und kündigt einen Antrag auf Bundesaufsicht im Rathaus an.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
presse@fpoe-wien.at
www.fpoe-wien.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

About The Author

Related posts

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.