HANSAINVEST Hanseatische Investment-Gesellschaft mit beschränkter Haftung – Jahresbericht HANSAperspektive Class A;HANSAperspektive Class I DE000A2QJKU8; DE000A2QJKV6

HANSAINVEST Hanseatische Investment-Gesellschaft mit beschränkter Haftung – Jahresbericht HANSAperspektive Class A;HANSAperspektive Class I DE000A2QJKU8; DE000A2QJKV6

Veröffentlicht

Donnerstag, 16.06.2022
von Red. MJ

HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH

Hamburg

Jahresbericht für das Sondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie HANSAperspektive

Tätigkeitsbericht HANSAperspektive für das Rumpfgeschäftsjahr 15.02.2021 bis 31.01.2022

Anlageziel und Anlagepolitik

Das Anlageziel des Aktienfonds HANSAperspektive ist darauf ausgerichtet, unter Beachtung der Risikostreuung eine positive Wertentwicklung zu erreichen und Ausschüttungen für den Anleger zu ermöglichen.

Um dies zu erreichen, investiert das Fondsmanagement europaweit in ausgewählte Aktien der europäischen Aktienmärkte, die über die aus Sicht des Fondsmanagements jeweils erforderliche Marktkapitalisierung und Liquidität verfügen. Bei der Aktienanalyse untersucht das Fondsmanagement die Unternehmen anhand von öffentlich zugänglichen Daten zunächst hinsichtlich der langfristigen Zukunftsfähigkeit ihres Betätigungsfeldes. Es evaluiert, inwieweit die Unternehmen, gemessen an Kriterien wie Marktanteil und Technologie, eine führende Position in ihrem Marktsegment einnehmen, und versucht, die Qualität des Managements anhand von Kennzahlenvergleichen und Unternehmenskontakten in Form von Präsentationen und Gesprächen einzuschätzen.

Das Fondsmanagement geht davon aus, auf diese Weise Aktien identifizieren zu können, die für das Portfolio einen langfristigen Ergebnisbeitrag liefern können. Aufgrund der angestrebten Qualität will sich das Fondsmanagement regelmäßig auf eine vergleichsweise kleine Zahl von bis zu 40 Titeln konzentrieren. Bei der Zusammenstellung des Aktienportfolios achtet das Fondsmanagement darauf, Klumpenrisiken für den Anleger in Form einer Konzentration auf eine oder wenige Branchen oder Länder zu vermeiden.

Daneben müssen mindestens 51 % des Fondsvermögens in Wertpapiere angelegt werden, die von MSCI ESG Research LLC, einem Anbieter für Nachhaltigkeits- Research, unter ökologischen und sozialen Kriterien analysiert und bewertet wurden (ESG- Kriterien). Unter ESG versteht man die Berücksichtigung von Kriterien aus den Bereichen Umwelt (Environmental), Soziales (Social) und verantwortungsvolle Unternehmensführung (Governance). dabei werden nur Titel ausgewählt, die von MSCI ESG mit einem Gesamt-ESG-Rating von mindestens BB bewertet werden.

Portfoliostruktur + Wertentwicklung

Portfoliostruktur*)

*) Durch Rundung bei der Berechnung können geringfügige Rundungsdifferenzen im Vergleich mit der Vermögensaufstellung gemäß Jahresbericht entstanden sein. Infolge der Neuauflage des Fonds sowie des verkürzten Berichtszeitraums ist kein Vergleich zum Vorjahr möglich.

Hinsichtlich der Branchenallokation weisen Konsum- und Industrietitel zum Ende des Berichtszeitraums die höchsten Anteile im Fonds auf. Den drittgrößten Sektor stellen Finanztitel dar, gefolgt von Technologie- und Healthcare-Titeln. Abschließend folgen die Sektoren Basismaterialien, Telekommunikation und Energie mit prozentual einstelligen Gewichtungen.

Die Länderallokation erfolgt nicht aktiv und ergibt sich nur als Ergebnis aus der Titelselektion. Hier repräsentieren Aktien aus Deutschland den mit Abstand höchsten Anteil im Fonds, gefolgt von Aktien aus der Schweiz und Frankreich sowie der Niederlande. Mit prozentual einstelligem Gewicht am Fondsvolumen folgen die Länder Irland, Spanien, Norwegen, Finnland und Dänemark.

Auch die Währungsallokation ergibt sich als Ergebnis aus der Titelselektion. Währungsrisiken werden gegebenenfalls in Form von Devisentermingeschäften abgesichert. Zum Berichtszeitpunkt wurden gut 28% des Exposures in Schweizer Franken abgesichert. Übrige Währungen waren zum Ende des Berichtszeitraums ungesichert. In Summe betrug das ungesicherte Währungsexposure im Fonds zum Ende des Berichtszeitraums gut 21%.

Die Investitionsquote lag über den Berichtszeitraum zwischen knapp 95,9% und knapp 99,9% und betrug zum Ende des Berichtszeitraums gut 99,91%.

Der vom Fondsmanagement verwendete Aktienselektionsprozess und die daraus resultierende Titelselektion, sowie die Allokationsentscheidungen trugen dazu bei, dass der HANSAperspektive im Berichtszeitraum in Class A eine Wertentwicklung von -1,26% und in Class I eine Wertentwicklung von -0,68% erzielte.

Veräußerungsergebnisse

Das Ergebnis aus Veräußerungsgeschäften für den HANSAperspektive Class A betrug im Berichtsjahr 2021/​22 (15.02.-31.01.) -1.443.770,72 EUR. Die realisierten Gewinne und Verluste resultieren im Wesentlichen aus der Veräußerung von Aktien.

Gewinne: EUR 1.063.067,99
Verluste: EUR -2.506.838,71

Das Ergebnis aus Veräußerungsgeschäften für den HANSAperspektive Class I betrug im Berichtsjahr 2021/​22 (15.02.-31.01.) -2.060.434,88 EUR. Die realisierten Gewinne und Verluste resultieren im Wesentlichen aus der Veräußerung von Aktien.

Gewinne: EUR 1.814.526,37
Verluste: EUR -3.874.961,25

Risikoanalyse

Die Volatilität (1 Jahr) des Investmentvermögens kann aufgrund des verkürzten Berichtszeitraums noch nicht berechnet werden.

Marktpreisrisiken:

Das zentrale Marktpreisrisiko des Investmentvermögens resultiert aus der Kursbewegung der gehaltenen Dividendenpapiere.

Währungsrisiken:

Für den Anleger besteht grundsätzlich das Währungsrisiko für die im Fonds befindlichen europäischen Aktien in Fremdwährung außerhalb der Eurozone. Um das Währungsrisiko zu senken, wurden im Berichtszeitraum teilweise Devisentermingeschäfte zur Absicherung in den Währungen Britisches Pfund und Schweizer Franken abgeschlossen. Die Volumina der Sicherungen wurden unterjährig angepasst. Zum Ultimo des Berichtszeitraums bestand eine teilweise Sicherung des Exposures im Schweizer Franken.

Operationelle Risiken:

Unter operationellen Risiken wird die Gefahr von Verlusten verstanden, die durch die Unangemessenheit oder das Versagen von internen Verfahren, Menschen und Systemen oder durch externe Ereignisse verursacht werden. Beim operationellen Risiko differenziert die Gesellschaft zwischen technischen Risiken, Personalrisiken, Produktrisiken und Rechtsrisiken sowie Risiken aus Kunden- und Geschäftsbeziehungen und hat hierzu u.a. die folgenden Vorkehrungen getroffen:

Ex ante und ex post Kontrollen sind Bestandteil des Orderprozesses.

Rechts- und Personalrisiken werden durch Rechtsberatung und Schulungen der Mitarbeiter minimiert.

Darüber hinaus werden Geschäfte in Finanzinstrumenten ausschließlich über kompetente und erfahrene Kontrahenten abgeschlossen. Die Verwahrung der Finanzinstrumente erfolgt durch eine etablierte Verwahrstelle mit guter Bonität.

Die Ordnungsmäßigkeit der für das Sondervermögen relevanten Aktivitäten und Prozesse wird regelmäßig durch die Interne Revision überwacht.

Liquiditätsrisiken:

Das Sondervermögen ist breit gestreut und mehrheitlich in Aktien mit hoher Marktkapitalisierung investiert, die im Regelfall in großen Volumina an den internationalen Börsen gehandelt werden. Daher ist davon auszugehen, dass jederzeit ausreichend Vermögenswerte zu einem angemessenen Verkaufserlös veräußert werden können.

Sonstige Risiken:

Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 hat weltweit zu massiven Einschnitten in das öffentliche Leben mit erheblichen Folgen u.a. für die Wirtschaft und deren Unternehmen geführt. In diesem Zusammenhang kam es zu hohen Kursschwankungen an den Kapitalmärkten. Die weiteren Auswirkungen von COVID-19 auf die Realwirtschaft bzw. die Finanzmärkte sind auch weiterhin mit Unsicherheiten behaftet.

Seit dem 24.2.2022 führt Russland Krieg gegen die Ukraine („Russland-Ukraine-Krieg“). Aufgrund des für die Fondsrechnungslegung maßgeblichen Stichtagsprinzips hat dieser Konflikt keine Auswirkungen auf Ansatz und Bewertung der Vermögensgegenstände zum Abschlussstichtag des Sondervermögens.

Die Folgen des Russland-Ukraine-Krieges auf Volkswirtschaften und Kapitalmärkte lassen sich derzeit noch nicht abschätzen. Die Börsen sind infolge des Konfliktes von einer deutlich höheren Volatilität geprägt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die mit den Investitionen dieses Fonds verbundenen Risiken sich verstärken und negativ auf die weitere Entwicklung des Fonds auswirken.

Sonstige Hinweise

Die mit der Verwaltung des Investmentvermögens betraute Kapitalverwaltungsgesellschaft ist die HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH.

Das Portfoliomanagement für den HANSAperspektive ist an die SIGNAL IDUNA Asset Management GmbH ausgelagert. Hierbei handelt es sich um eine Schwestergesellschaft der HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH.

Der Fonds wurde zum 15.02.2021 neu aufgelegt.

Weitere für den Anleger wesentliche Ereignisse haben sich nicht ergeben.

Angaben gemäß Art. 11 Verordnung (EU) 2019/​2088 (Offenlegungsverordnung, OfflVO)

Der Fonds qualifiziert seit dem Inkrafttreten der OfflVO zum 10. März 2021 als Finanzprodukt, mit dem unter anderem ökologische und/​ oder soziale Merkmale i.S.v. Art. 8 Abs. 1 beworben werden. Die nachfolgenden Angaben beziehen sich nicht auf das gesamte Geschäftsjahr des Fonds, sondern lediglich auf den Zeitraum ab dem 10. März 2021 bis zum Geschäftsjahresende. Nachhaltige Investitionen i.S.v. Art. 2 Nr. 17 OfflVO und/​ oder Anlagen, die die Anforderungen der Verordnung (EU) 2019/​2088 (Taxonomieverordnung) an ökologisch nachhaltige Investitionen erfüllen, sind nicht Teil der Anlagestrategie des Fonds und nicht Teil der beworbenen Merkmale. Daher enthalten die folgenden Angaben keine Informationen gemäß Art. 11 Abs. 1 Buchst. d) OfflVO i.V. m. Art. 6 Taxonomieverordnung.

Da die in Art. 11 Abs. 4 OfflVO erwähnten technischen Regulierungsstandards noch nicht verabschiedet sind, orientiert sich die folgende Darstellung ausschließlich an den Vorgaben des Art. 11 OfflVO.

Die beworbenen Merkmale zählen zum ökologischen und zum sozialen Bereich und sind in den vorvertraglichen Informationen des Fonds wie folgt beschrieben:

Mindestens 51 % des Fondsvermögens müssen in Wertpapiere angelegt werden, die von MSCI ESG Research LLC, einem Anbieter für Nachhaltigkeits- Research, unter ökologischen und sozialen Kriterien analysiert und bewertet wurden (ESG- Kriterien). Im Rahmen dieser Mindestquote von 51 % sind nur solche Titel erwerbbar, die ein ESG-Rating von mindestens BB aufweisen. Unter ESG versteht man die Berücksichtigung von Kriterien aus den Bereichen Umwelt (Environmental), Soziales (Social) und verantwortungsvolle Unternehmensführung (Governance).Bezogen auf die jeweilige Branche können die Kriterien aus den Bereichen Umwelt und Soziales unterschiedlich gewichtet werden. Nur im Fall der Bewertung der Corporate Governance erfolgt die Bewertung für alle Unternehmen über alle Industrien hinweg gleich.

Für den Fonds werden vorbehaltlich verfügbarer Daten zu den Emittenten (siehe dazu näher unten) keine Aktien oder Anleihen von Unternehmen erworben, die

mehr als 10 % ihres Umsatzes mit der Herstellung und/​ oder dem Vertrieb von Rüstungsgütern generieren;

Umsatz aus der Herstellung und/​oder dem Vertrieb von Waffen nach dem Übereinkommen über das Verbot des Einsatzes, der Lagerung, der Herstellung und der Weitergabe von Antipersonenminen und über deren Vernichtung („Ottawa-Konvention“), dem Übereinkommen über das Verbot von Streumunition (“Oslo-Konvention“) sowie B- und C-Waffen nach den jeweiligen UN-Konventionen (UN BWC und UN CWC) generieren;

Umsatz im Zusammenhang mit Atomwaffen generieren;

mehr als 5 % ihres Umsatzes in Verbindung mit Tabak generieren;

mehr als 10 % ihres Umsatzes mit thermischer Kohleverstromung generieren;

mehr als 5% ihres Umsatzes mit dem Abbau und Vertrieb von Kraftwerkskohle generieren;

mehr als 5 % Geschäftsaktivitäten im Bereich Kernkraft generieren;

mehr als 5% ihres Umsatzes im Zusammenhang mit Fracking oder der Gewinnung und

Verarbeitung von Ölsänden generieren;

in schwerer Weise und nach Auffassung des Fondsmanagements ohne Aussicht auf Besserung gegen die 10 Prinzipien des UN Global Compact-Netzwerkes (https:/​/​www.unglobalcompact.org/​what-is-gc/​mission/​principles) verstoßen;

Kontroversen im Zusammenhang mit den UN Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte haben;

Kontroversen im Zusammenhang mit ethischen Geschäftspraktiken aufweisen;

schwere Kontroversen im Zusammenhang mit Kinderarbeit haben.

Ferner werden keine Anleihen von Staaten erworben,

die nach dem Freedom House Index in Bezug auf politische Rechte und bürgerliche Freiheiten als „unfrei“ klassifiziert werden;

die nach dem Corruption Perception Index, der die Korruption des öffentlichen Sektors von Staaten beurteilt, einen CPI-Wert kleiner 40 aufweisen.

Der Fonds darf bis zu 49 % des Fondsvermögens in Titel investieren, für welche (noch) keine Daten des Datenproviders vorhanden sind und damit aktuell nicht gesagt werden kann, ob gegen die oben genannten Ausschlusskriterien verstoßen wurde. Sobald für solche Titel Daten vorhanden sind, werden die genannten Ausschlusskriterien eingehalten. Die entsprechende Datenkontrolle für jene Wertpapiere, für die Daten bereits vorhanden sind, wird durch die Gesellschaft laufend vorgenommen. Die Kontrolle gilt also für 100 % der Titel, die entsprechend gescreent werden können.

Die genaue Funktionsweise der Titelauswahl wird auf der Homepage der Gesellschaft unter https:/​/​www.hansainvest.com/​deutsch/​fondswelt/​fondsuebersicht/​

dargestellt.

Die Ausrichtung an den vorgegebenen ESG-Faktoren wurde ordnungsgemäß in den Anlageprozess implementiert. Die beworbenen Merkmale wurden im Laufe des Berichtszeitraumes durchgehend beachtet. Es wurden keine Verstöße gegen die dargestellten Ausschlusskriterien oder Anlagegrenzen festgestellt.

Sofern Daten des Datenproviders für die Bewertung vorhanden waren, erfolgte die Anlage in Wertpapieren im Einklang mit den beworbenen ökologischen und/​oder sozialen Kriterien.

Vermögensübersicht zum 31.01.2022

Fondsvermögen: EUR 61.624.329,35*)
Umlaufende Anteile: Class A 256.963
Class I 365.000

Vermögensaufteilung in TEUR/​%

Kurswert
in Fondswährung
%
des Fonds-
vermögens
I. Vermögensgegenstände
1. Aktien 61.567 99,91
2. Derivate -63 -0,10
3. Bankguthaben 288 0,46
II. Verbindlichkeiten -168 -0,27
III. Fondsvermögen 61.624 100,00

*) Der Fonds wurde am 15.02.2021 neu aufgelegt.

Vermögensaufstellung zum 31.01.2022

Gattungsbezeichnung
ISIN
Markt
Stücke bzw.
Anteile bzw.
Whg. in 1.000
Bestand
31.01.2022
Käufe/​
Zugänge
Verkäufe/​
Abgänge
Kurs Kurswert
in EUR
%
des Fonds-
vermögens
im Berichtszeitraum
Börsengehandelte Wertpapiere
Aktien
adidas
DE000A1EWWW0
STK 10.300 11.100 800 EUR 236,150000 2.432.345,00 3,95
ASML Holding N.V.
NL0010273215
STK 3.850 4.000 150 EUR 566,100000 2.179.485,00 3,54
Bco Santander Cen. Hisp.
ES0113900J37
STK 885.000 952.000 67.000 EUR 3,146500 2.784.652,50 4,52
CRH
IE0001827041
STK 56.000 63.000 7.000 EUR 44,550000 2.494.800,00 4,05
Deutsche Post
DE0005552004
STK 46.700 56.500 9.800 EUR 52,440000 2.448.948,00 3,97
Deutsche Telekom
DE0005557508
STK 161.900 171.900 10.000 EUR 16,686000 2.701.463,40 4,38
ING Groep
NL0011821202
STK 209.400 272.500 63.100 EUR 13,046000 2.731.832,40 4,43
L‘ Oréal
FR0000120321
STK 6.300 7.000 700 EUR 368,100000 2.319.030,00 3,76
Linde PLC
IE00BZ12WP82
STK 8.800 10.700 1.900 EUR 275,900000 2.427.920,00 3,94
LVMH
FR0000121014
STK 3.600 4.900 1.300 EUR 716,400000 2.579.040,00 4,19
Mercedes-Benz Group AG Namens-Aktien o.N.
DE0007100000
STK 36.600 36.600 0 EUR 69,870000 2.557.242,00 4,15
Münchener Rückversicherung
DE0008430026
STK 10.000 10.500 500 EUR 279,300000 2.793.000,00 4,54
Neste Oyj
FI0009013296
STK 58.800 77.600 18.800 EUR 38,440000 2.260.272,00 3,67
Pernod-Ricard
FR0000120693
STK 12.500 14.600 2.100 EUR 190,450000 2.380.625,00 3,86
SAP
DE0007164600
STK 21.700 32.500 10.800 EUR 108,180000 2.347.506,00 3,81
Siemens
DE0007236101
STK 17.200 19.300 2.100 EUR 138,340000 2.379.448,00 3,86
STMicroelectronics
NL0000226223
STK 61.000 87.500 26.500 EUR 39,995000 2.439.695,00 3,96
VINCI
FR0000125486
STK 28.200 32.000 3.800 EUR 96,720000 2.727.504,00 4,43
ABB
CH0012221716
STK 77.400 104.000 26.600 CHF 31,130000 2.320.025,03 3,76
Alcon AG Namens-Aktien SF -,04
CH0432492467
STK 35.100 36.500 1.400 CHF 69,060000 2.334.029,18 3,79
Givaudan
CH0010645932
STK 580 630 50 CHF 3.818,000000 2.132.242,07 3,46
Lonza Group AG
CH0013841017
STK 3.900 3.900 0 CHF 629,000000 2.362.043,23 3,83
Nestlé S.A.
CH0038863350
STK 21.800 24.400 2.600 CHF 118,060000 2.478.174,38 4,02
Mowi ASA
NO0003054108
STK 127.400 159.900 32.500 NOK 213,500000 2.709.693,17 4,40
Coloplast
DK0060448595
STK 17.700 19.000 1.300 DKK 944,600000 2.246.192,29 3,64
Summe der börsengehandelten Wertpapiere EUR 61.567.207,65 99,91
Summe Wertpapiervermögen EUR 61.567.207,65 99,91
Derivate
(Bei den mit Minus gekennzeichneten Beständen handelt es sich um verkaufte Positionen)
Devisen-Derivate
Forderungen/​Verbindlichkeiten
Devisenterminkontrakte (Verkauf)
Offene Positionen
CHF/​EUR 3,50 Mio.
OTC
-54.667,28 -0,09
Geschlossene Positionen
CHF/​EUR 1,50 Mio.
OTC
-7.829,33 -0,01
Summe der Devisen-Derivate EUR -62.496,61 -0,10
Bankguthaben
EUR – Guthaben bei:
Verwahrstelle: Donner & Reuschel AG EUR 276.398,93 276.398,93 0,45
Guthaben in sonstigen EU/​EWR-Währungen:
Verwahrstelle: Donner & Reuschel AG NOK 11.259,85 1.121,72 0,00
Verwahrstelle: Donner & Reuschel AG SEK 20.002,64 1.900,15 0,00
Verwahrstelle: Donner & Reuschel AG DKK 2.445,62 328,56 0,00
Guthaben in Nicht-EU/​EWR-Währungen:
Verwahrstelle: Donner & Reuschel AG CHF 2.162,19 2.081,93 0,00
Verwahrstelle: Donner & Reuschel AG GBP 5.167,46 6.208,65 0,01
Summe der Bankguthaben EUR 288.039,94 0,46
Sonstige Verbindlichkeiten 1) EUR -168.421,63 EUR -168.421,63 -0,27
Fondsvermögen EUR 61.624.329,35 100 2)
HANSAperspektive Class A
Anteilwert EUR 98,74
Umlaufende Anteile STK 256.963
HANSAperspektive Class I
Anteilwert EUR 99,32
Umlaufende Anteile STK 365.000

1) noch nicht abgeführte Prüfungskosten, Veröffentlichungskosten, Verwahrstellenvergütung, Verwaltungsvergütung, Zinsen laufendes Konto
2) Durch Rundung der Prozent-Anteile bei der Berechnung können geringfügige Rundungsdifferenzen entstanden sein.

Abwicklung von Transaktionen durch verbundene Unternehmen. Der Anteil der Transaktionen, die im Berichtszeitraum für Rechnung des Sondervermögens über Broker ausgeführt wurden, die verbundene Unternehmen und Personen sind, betrug 16,41%. Ihr Umfang belief sich hierbei auf insgesamt 41.926.585,63 EUR.

Wertpapierkurse bzw. Marktsätze

Die Vermögensgegenstände des Sondervermögens sind auf Grundlage der zuletzt festgestellten Kurse/​Marktsätze bewertet.

Devisenkurse (in Mengennotiz)

per 31.01.2022
Schweizer Franken CHF 1,038550 = 1 Euro (EUR)
Dänische Krone DKK 7,443450 = 1 Euro (EUR)
Britisches Pfund GBP 0,832300 = 1 Euro (EUR)
Norwegische Krone NOK 10,038000 = 1 Euro (EUR)
Schwedische Krone SEK 10,526850 = 1 Euro (EUR)

Marktschlüssel

c) OTC Over-the-Counter

Während des Berichtszeitraumes abgeschlossene Geschäfte, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen

Käufe und Verkäufe in Wertpapieren, Investmentanteilen und Schuldscheindarlehen (Marktzuordnung zum Berichtsstichtag)

Gattungsbezeichnung ISIN Stücke bzw.
Anteile bzw.
Whg. in 1.000
Käufe/​
Zugänge
Verkäufe/​
Abgänge
Volumen
in 1.000
Börsengehandelte Wertpapiere
Aktien
LafargeHolcim Ltd. CH0012214059 STK 25.900 25.900
Logitech International CH0025751329 STK 28.000 28.000
Vestas Wind Systems AS Navne-Aktier DK -,20 DK0061539921 STK 91.500 91.500
Vestas Wind Systems DK0010268606 STK 13.600 13.600
Allianz DE0008404005 STK 12.300 12.300
Atos FR0000051732 STK 30.200 30.200
BASF DE000BASF111 STK 40.900 40.900
Bayerische Motoren Werke DE0005190003 STK 27.400 27.400
Cellnex Telecom S.A. ES0105066007 STK 52.000 52.000
Deutsche Börse DE0005810055 STK 18.500 18.500
Iberdrola ES0144580Y14 STK 229.670 229.670
Takeaway.com N.V. Registered Shares EO -,04 NL0012015705 STK 11.200 11.200
KONE FI0009013403 STK 37.000 37.000
Kon. Philips NL0000009538 STK 40.500 40.500
Koninklijke DSM NL0000009827 STK 13.300 13.300
Prysmian IT0004176001 STK 89.300 89.300
Qiagen N.V. Aandelen op naam EO -,01 NL0012169213 STK 25.500 25.500
Siemens Gamesa Renew. En. S.A. ES0143416115 STK 130.000 130.000
Universal Music Group N.V. NL0015000IY2 STK 80.000 80.000
Vivendi FR0000127771 STK 91.000 91.000
Volkswagen Vorzugsaktien DE0007664039 STK 13.600 13.600
Worldline S.A. Actions Port. EO -,68 FR0011981968 STK 50.900 50.900
Rio Tinto GB0007188757 STK 38.900 38.900
Equinor ASA NO0010096985 STK 150.000 150.000
Telefonaktiebolaget L.M. Ericsson SE0000108656 STK 243.700 243.700
Andere Wertpapiere
Iberdrola S.A. Anrechte ES06445809M0 STK 186.800 186.800
An organisierten Märkten zugelassene oder in diese einbezogene Wertpapiere
Aktien
Prosus N.V. Registered Shares EO -,05 NL0013654783 STK 23.000 23.000
Nicht notierte Wertpapiere
Aktien
Iberdrola S.A. Acciones Port. Em.07/​21 ES0144583244 STK 4.670 4.670
Derivate
(in Opening-Transaktionen umgesetzte Optionsprämien bzw. Volumen der Optionsgeschäfte, bei Optionsscheinen Angabe der Käufe und Verkäufe)
Terminkontrakte
Aktienindex-Terminkontrakte
Verkaufte Kontrakte:
Basiswert: ESTX 50 Index (Price) (EUR) EUR 21.129,06
Devisenterminkontrakte (Verkauf)
Verkauf von Devisen auf Termin:
CHF/​EUR EUR 4.624,88
GBP/​EUR EUR 1.147,33
SEK/​EUR EUR 986,51
NOK/​EUR EUR 495,44

Ertrags- und Aufwandsrechnung (inkl. Ertrags- und Aufwandsausgleich)
für den Zeitraum vom 15. Februar 2021 bis 31. Januar 2022

HANSAperspektive Class A HANSAperspektive Class I
I. Erträge
1. Dividenden inländischer Aussteller EUR 142.066,02 245.079,42
2. Dividenden ausländischer Aussteller (vor Quellensteuer) EUR 415.103,68 544.467,12
3. Zinsen aus Liquiditätsanlagen im Inland EUR -2.843,36 -3.231,13
davon negative Habenzinsen EUR -2.843,36 -3.231,13
4. Abzug ausländischer Quellensteuer EUR -41.771,03 -56.475,81
Summe der Erträge EUR 512.555,31 729.839,60
II. Aufwendungen
1. Zinsen aus Kreditaufnahmen EUR -1.085,17 -1.371,36
2. Verwaltungsvergütung EUR -312.314,00 -306.703,90
3. Verwahrstellenvergütung EUR -35.432,81 -62.600,52
4. Prüfungs- und Veröffentlichungskosten EUR -3.611,80 -5.345,41
5. Sonstige Aufwendungen EUR -1.066,01 -2.293,99
6. Aufwandsausgleich EUR -82.922,63 -24.470,24
Summe der Aufwendungen EUR -436.432,42 -402.785,42
III. Ordentlicher Nettoertrag EUR 76.122,89 327.054,18
IV. Veräußerungsgeschäfte
1. Realisierte Gewinne EUR 1.063.067,99 1.814.526,37
2. Realisierte Verluste EUR -2.506.838,71 -3.874.961,25
Ergebnis aus Veräußerungsgeschäften EUR -1.443.770,72 -2.060.434,88
V. Realisiertes Ergebnis des Rumpfgeschäftsjahres EUR -1.367.647,83 -1.733.380,70
1. Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne EUR 1.523.944,18 2.658.970,40
2. Nettoveränderung der nicht realisierten Verluste EUR -1.078.177,97 -1.540.555,52
VI. Nicht realisiertes Ergebnis des Rumpfgeschäftsjahres EUR 445.766,21 1.118.414,88
VII. Ergebnis des Rumpfgeschäftsjahres EUR -921.881,62 -614.965,82

Entwicklung des Sondervermögens

2022 2022
HANSAperspektive Class A HANSAperspektive Class I
I. Wert des Sondervermögens am Beginn des Rumpfgeschäftsjahres EUR 0,00 EUR 0,00
1. Mittelzufluss /​ -abfluss (netto) EUR 26.122.784,45 EUR 36.480.650,00
a) Mittelzuflüsse aus Anteilschein-Verkäufen: EUR 26.127.336,82 EUR 36.480.650,00
b) Mittelabflüsse aus Anteilschein-Rücknahmen: EUR -4.552,37 EUR 0,00
2. Ertragsausgleich/​Aufwandsausgleich EUR 171.332,21 EUR 386.410,13
3. Ergebnis des Rumpfgeschäftsjahres EUR -921.881,62 EUR -614.965,82
davon nicht realisierte Gewinne: EUR 1.523.944,18 EUR 2.658.970,40
davon nicht realisierte Verluste: EUR -1.078.177,97 EUR -1.540.555,52
II. Wert des Sondervermögens am Ende des Rumpfgeschäftsjahres EUR 25.372.235,04 EUR 36.252.094,31

Verwendung der Erträge des Sondervermögens

Berechnung der Ausschüttung

insgesamt je Anteil
HANSAperspektive Class A
I. Für die Ausschüttung verfügbar
1. Vortrag aus dem Vorjahr EUR 0,00 0,00
2. Realisiertes Ergebnis des Rumpfgeschäftsjahres EUR -1.367.647,83 -5,32
3. Zuführung aus dem Sondervermögen 3) EUR 2.506.838,71 9,76
II. Nicht für die Ausschüttung verwendet
1. Der Wiederanlage zugeführt EUR 0,00 0,00
2. Vortrag auf neue Rechnung EUR -1.062.101,98 -4,13
III. Gesamtausschüttung EUR 77.088,90 0,30
1. Endausschüttung
a) Barausschüttung EUR 77.088,90 0,30
HANSAperspektive Class I
I. Für die Ausschüttung verfügbar
1. Vortrag aus dem Vorjahr EUR 0,00 0,00
2. Realisiertes Ergebnis des Rumpfgeschäftsjahres EUR -1.733.380,70 -4,75
3. Zuführung aus dem Sondervermögen 4) EUR 3.874.961,25 10,62
II. Nicht für die Ausschüttung verwendet
1. Der Wiederanlage zugeführt EUR 0,00 0,00
2. Vortrag auf neue Rechnung EUR -2.032.080,55 -5,57
III. Gesamtausschüttung EUR 109.500,00 0,30
1. Endausschüttung
a) Barausschüttung EUR 109.500,00 0,30

3) Die Zuführung aus dem Sondervermögen resultiert aus der Berücksichtigung von realisierten Verlusten (für die Ausschüttung notwendig wäre eine Zuführung i.H.v. EUR 1.444.736,73)
4) Die Zuführung aus dem Sondervermögen resultiert aus der Berücksichtigung von realisierten Verlusten (für die Ausschüttung notwendig wäre eine Zuführung i.H.v. EUR 1.842.880,70)

Vergleichende Übersicht über die letzten drei Geschäftsjahre

HANSAperspektive Class A

Geschäftsjahr Fondsvermögen am
Ende des Geschäftsjahres
Anteilwert
Auflegung 15.02.2021 EUR 15.000.000,00 EUR 100,00
2022 EUR 25.372.235,04 EUR 98,74

HANSAperspektive Class I

Geschäftsjahr Fondsvermögen am
Ende des Geschäftsjahres
Anteilwert
Auflegung 15.02.2021 EUR 15.000.000,00 EUR 100,00
2022 EUR 36.252.094,31 EUR 99,32

Anhang gem. § 7 Nr. 9 KARBV

Angaben nach der Derivateverordnung

Das durch Derivate erzielte zugrundeliegende Exposure EUR 0,00

Der Wert ergibt sich unter Berücksichtigung von Netting- und Hedgingeffekten, der zugrundeliegenden Derivate im Sondervermögen

Die Vertragspartner der Derivate-Geschäfte

Donner & Reuschel AG

Morgan Stanley Europe SE

Bestand der Wertpapiere am Fondsvermögen (in %) 99,91
Bestand der Derivate am Fondsvermögen (in %) -0,10

Die Auslastung der Obergrenze für das Marktrisikopotential wurde für dieses Sondervermögen gemäß der Derivateverordnung nach dem einfachen Ansatz ermittelt.

Sonstige Angaben

HANSAperspektive Class A

Anteilwert EUR 98,74
Umlaufende Anteile STK 256.963

HANSAperspektive Class I

Anteilwert EUR 99,32
Umlaufende Anteile STK 365.000

 

HANSAperspektive Class A HANSAperspektive Class I
Währung EUR EUR
Verwaltungsvergütung 1,50%p.a. 0,90%p.a.
Ausgabeaufschlag 5,00% 0,00%
Ertragsverwendung Ausschüttung Ausschüttung
Mindestanlagevolumen EUR 50.000,-

Angabe zu den Verfahren zur Bewertung der Vermögensgegenstände

Der Anteilwert wird durch die HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH ermittelt. Die Bewertung von Vermögenswerten, die an einer Börse zum Handel zugelassen bzw. in einen anderen organisierten Markt einbezogen sind, erfolgt zu den handelbaren Schlusskursen des vorhergehenden Börsentages gem. § 27 KARBV. Investmentanteile werden zu den letzten veröffentlichten Rücknahmepreisen angesetzt.

Vermögenswerte, die weder an einer Börse zugelassen noch in einen organisierten Markt einbezogen sind oder für die ein handelbarer Kurs nicht verfügbar ist, werden mit von anerkannten Kursversorgern zur Verfügung gestellten Kursen bewertet. Sollten die ermittelten Kurse nicht belastbar sein, wird auf den mit geeigneten Bewertungsmodellen ermittelten Verkehrswert abgestellt (§ 28 KARBV).

Die bezogenen Kurse werden täglich durch die Kapitalverwaltungsgesellschaft auf Vollständigkeit und Plausibilität geprüft.

Bankguthaben und Festgelder werden mit dem Nominalbetrag und Verbindlichkeiten zum Rückzahlungsbetrag bewertet. Die Bewertung der sonstigen Vermögensgegenstände erfolgt zu ihrem Markt- bzw. Nominalbetrag.

Angaben zur Transparenz sowie zur Gesamtkostenquote

Gesamtkostenquote

HANSAperspektive Class A 1,62 %
HANSAperspektive Class I 1,07 %

Die Gesamtkostenquote drückt sämtliche vom Sondervermögen im Jahresverlauf getragenen Kosten und Zahlungen (ohne Transaktionskosten) im Verhältnis zum durchschnittlichen Nettoinventarwert des Sondervermögens aus

Transaktionskosten EUR 212.121,82

Summe der Nebenkosten des Erwerbs (Anschaffungsnebenkosten) und der Kosten der Veräußerung der Vermögensgegenstände.

An die Verwaltungsgesellschaft oder Dritte gezahlte Pauschalvergütungen

Im abgelaufenen Rumpfgeschäftsjahr wurden keine Pauschalvergütungen gezahlt.

Die KVG erhält keine Rückvergütungen der aus dem Sondervermögen an die Verwahrstelle und an Dritte geleisteten Vergütung und Aufwandserstattungen.

Die KVG gewährt für die Anteilklasse HANSAperspektive Class A sogenannte Vermittlungsfolgeprovision an Vermittler in wesentlichem Umfang aus der von dem Sondervermögen an sie geleisteten Vergütung.

Die KVG gewährt für die Anteilklasse HANSAperspektive Class I sogenannte Vermittlungsfolgeprovision an Vermittler in wesentlichem Umfang aus der von dem Sondervermögen an sie geleisteten Vergütung.

Wesentliche sonstige Erträge und sonstige Aufwendungen:

Wesentliche sonstige Erträge:

HANSAperspektive Class A: EUR 0,00

HANSAperspektive Class I: EUR 0,00

Wesentliche sonstige Aufwendungen:

HANSAperspektive Class A: EUR 954,82 Kosten BaFin

HANSAperspektive Class I: EUR 2.105,18 Kosten BaFin

Sonstige Informationen

Die Ermittlung der Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne und Verluste erfolgt dadurch, dass in jedem Geschäftsjahr die in den Anteilspreis einfließenden Wertansätze der Vermögensgegenstände mit den jeweiligen historischen Anschaffungskosten verglichen werden, die Höhe der positiven Differenzen in die Summe der nicht realisierten Gewinne einfließen, die Höhe der negativen Differenzen in die Summe der nicht realisierten Verluste einfließen und aus dem Vergleich der Summenpositionen zum Ende des Geschäftsjahres mit den Summenpositionen zum Anfang des Geschäftsjahres die Nettoveränderungen ermittelt werden.

Angaben zur Mitarbeitervergütung der HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH (KVG) für das Geschäftsjahr 2021

Gesamtsumme der im abgelaufenen Wirtschaftsjahr der KVG gezahlten Mitarbeitervergütung (inklusive Geschäftsführer) EUR 19.375.238,71
davon feste Vergütung EUR 15.834.735,40
davon variable Vergütung EUR 3.540.503,31
Direkt aus dem Fonds gezahlte Vergütungen EUR 0,00
Zahl der Mitarbeiter der KVG (inkl. Geschäftsführung) 263
Höhe des gezahlten Carried Interest EUR 0,00
Gesamtsumme der im abgelaufenen Wirtschaftsjahr 2021 der KVG gezahlten Vergütung an Geschäftsleiter (Risikoträger) 1.273.466,81

Die Angaben zur Mitarbeitervergütung beziehen sich auf den Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember 2021 und betreffen ausschließlich die in diesem Zeitraum bei der Gesellschaft beschäftigen Mitarbeiter.

Beschreibung, wie die Vergütungen und ggf. sonstige Zuwendungen berechnet wurden

Die HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH unterliegt den für Kapitalverwaltungsgesellschaften geltenden aufsichtsrechtlichen Vorgaben im Hinblick auf die Gestaltung ihres Vergütungssystems. Die Ausgestaltung des Vergütungssystems hat die Gesellschaft in einer internen Richtlinie über die Vergütungspolitik und Vergütungspraxis geregelt. Ziel ist es, ein Vergütungssystem sicherzustellen, das Fehlanreize zur Eingehung übermäßiger Risiken verhindert. Das Vergütungssystem der HANSAINVEST wird unter Einbeziehung des Risikomanagements und der Compliance Beauftragten mindestens jährlich auf seine Angemessenheit und die Einhaltung der rechtlichen Vorgaben überprüft. Eine Erörterung des Vergütungssystems mit dem Aufsichtsrat findet ebenfalls jährlich statt.

Die Vergütung der Mitarbeiter richtet sich grundsätzlich nach dem Manteltarifvertrag für das Versicherungswesen. Je nach Tätigkeit und Verantwortung erfolgt die Vergütung gemäß der entsprechenden Tarifgruppe. Die Ausgestaltung und Vergütungshöhen der Tarifgruppen werden zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbänden bzw. der Konzernmutter und den Betriebsräten verhandelt, die HANSAINVEST hat hierauf keinen Einfluss. Nur mit wenigen Mitarbeitern inkl. der leitenden Angestellten sind finanzielle Anreizsysteme für variable Vergütungen und Tantiemen vereinbart. Der Anteil der variablen Vergütung darf dabei maximal 30% der Gesamtvergütung ausmachen. Ein Anreiz, ein unverhältnismäßig großes Risiko für die Gesellschaft einzugehen, resultiert aus der variablen Vergütung nicht.

Die Vergütung für die Geschäftsführer der HANSAINVEST erfolgt auf einzelvertraglicher Basis. Sie setzt sich zusammen aus einer monatlichen festen Vergütung und einer jährlichen Tantieme.

Die Höhe der Tantieme wird im gesamten Aufsichtsrat erörtert und festgelegt und orientiert sich nicht am Erfolg der einzelnen Fonds.

Derzeit sind nur die Geschäftsführung als Risikoträger der Gesellschaft eingestuft. Die Gesellschaft überprüft die Vergütungssysteme jährlich. Die Vergütungspolitik der HANSAINVEST erfüllt die Anforderungen des § 37 KAGB, als auch die Leitlinien für solide Vergütungspolitiken unter Berücksichtigung der AIFMD (ESMA/​2013/​232).

Ergebnisse der jährlichen Überprüfung der Vergütungspolitik

Im Rahmen der internen jährlichen Überprüfung der Einhaltung der Vergütungspolitik ergaben sich keine Anhaltspunkte dafür, dass die Ausgestaltung von fixen und /​ oder variablen Vergütungen sich nicht an den Regelungen der Richtlinie über die Vergütungspolitik und Vergütungspraxis orientieren.

Angaben zu wesentlichen Änderungen der festgelegten Vergütungspolitik

Keine Änderung im Berichtszeitraum.

Angaben zur Mitarbeitervergütung im Auslagerungsfall für das Geschäftsjahr 2020 (Portfoliomanagement Signal Iduna Asset Management GmbH)

Die KVG zahlt keine direkten Vergütungen an Mitarbeiter des Auslagerungsunternehmens.

Das Auslagerungsunternehmen hat folgende Informationen selbst veröffentlicht (im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlichter Jahresabschluss):

Gesamtsumme der im abgelaufenen Wirtschaftsjahr des Auslagerungsunternehmens gezahlten Mitarbeitervergütung: EUR 9.729.105
davon feste Vergütung: EUR 0
davon variable Vergütung: EUR 0
Direkt aus dem Fonds gezahlte Vergütungen: EUR 0
Zahl der Mitarbeiter des Auslagerungsunternehmens: 110

Angaben für institutionelle Anleger gemäß § 101 Abs. 2 Nr. 5 KAGB i.V.m. § 134c Abs. 4 AktG

Anforderung Verweis
Angaben zu den mittel- bis langfristigen Risiken: Informationen zu den mittel- bis langfristigen Risiken des Sondervermögens werden im Tätigkeitsbericht aufgeführt.
Zusammensetzung des Portfolios, Portfolioumsätze und Portfolioumsatzkosten: Informationen über die Zusammensetzung des Portfolios, die Portfolioumsätze und die Portfolioumsatzkosten sind im Jahresbericht in den Abschnitten „Vermögensaufstellung“, „Während des Berichtszeitraumes abgeschlossene Geschäfte, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen“ und “ Angaben zur Transparenz und zur Gesamtkostenquote“ verfügbar.
Berücksichtigung der mittel- bis langfristigen Entwicklung der Gesellschaft bei der Anlageentscheidung: Aktien, die auf einem geregelten Markt gehandelt werden, unterliegen verschiedenen mittel- und langfristigen Risiken.
Die Einschätzung dieser Risiken ist ein grundlegender Bestandteil der Anlagestrategie und -politik.
Einsatz von Stimmrechtsberatern: Informationen zur Stimmrechtsausübung sind auf der Internetseite der HANSAINVEST erhältlich.
Handhabung der Wertpapierleihe und zum Umgang mit Interessenkonflikten im Rahmen der Mitwirkung in den Gesellschaften, insbesondere durch Ausnutzung von Aktionärsrechten: Für das Sondervermögen sind im Berichtszeitraum keine Wertpapierleihegeschäfte abgeschlossen worden.
Auf der Internetseite der HANSAINVEST sind Informationen zum Umgang mit Interessenkonflikten verfügbar.

 

Hamburg, 09. Mai 2022

HANSAINVEST
Hanseatische Investment-GmbH

Geschäftsführung

Dr. Jörg W. Stotz

Ludger Wibbeke

Vermerk des unabhängigen Abschlussprüfers

An die HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH, Hamburg

Prüfungsurteil

Wir haben den Jahresbericht des Sondervermögens HANSAperspektive – bestehend aus dem Tätigkeitsbericht für das Rumpfgeschäftsjahr vom 15. Februar 2021 bis zum 31. Januar 2022, der Vermögensübersicht und der Vermögensaufstellung zum 31. Januar 2022, der Ertrags- und Aufwandsrechnung, der Verwendungsrechnung, der Entwicklungsrechnung für das Rumpfgeschäftsjahr vom 15. Februar 2021 bis zum 31. Januar 2022, sowie der vergleichenden Übersicht über die letzten drei Geschäftsjahre, der Aufstellung der während des Berichtszeitraums abgeschlossenen Geschäfte, soweit diese nicht mehr Gegenstand der Vermögensaufstellung sind, und dem Anhang – geprüft.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der beigefügte Jahresbericht in allen wesentlichen Belangen den Vorschriften des deutschen Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) und den einschlägigen europäischen Verordnungen und ermöglicht es unter Beachtung dieser Vorschriften, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen.

Grundlage für das Prüfungsurteil

Wir haben unsere Prüfung des Jahresberichts in Übereinstimmung mit § 102 KAGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführt. Unsere Verantwortung nach diesen Vorschriften und Grundsätzen ist im Abschnitt „Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresberichts“ unseres Vermerks weitergehend beschrieben. Wir sind von der HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH unabhängig in Übereinstimmung mit den deutschen handelsrechtlichen und berufsrechtlichen Vorschriften und haben unsere sonstigen deutschen Berufspflichten in Übereinstimmung mit diesen Anforderungen erfüllt. Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht zu dienen.

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter für den Jahresbericht

Die gesetzlichen Vertreter der HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH sind verantwortlich für die Aufstellung des Jahresberichts, der den Vorschriften des deutschen KAGB und den einschlägigen europäischen Verordnungen in allen wesentlichen Belangen entspricht und dafür, dass der Jahresbericht es unter Beachtung dieser Vorschriften ermöglicht, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen. Ferner sind die gesetzlichen Vertreter verantwortlich für die internen Kontrollen, die sie in Übereinstimmung mit diesen Vorschriften als notwendig bestimmt haben, um die Aufstellung des Jahresberichts zu ermöglichen, der frei von wesentlichen – beabsichtigten oder unbeabsichtigten – falschen Darstellungen ist.

Bei der Aufstellung des Jahresberichts sind die gesetzlichen Vertreter dafür verantwortlich, Ereignisse, Entscheidungen und Faktoren, welche die weitere Entwicklung des Investmentvermögens wesentlich beeinflussen können, in die Berichterstattung einzubeziehen. Das bedeutet u.a., dass die gesetzlichen Vertreter bei der Aufstellung des Jahresberichts die Fortführung des Sondervermögens durch die HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH zu beurteilen haben und die Verantwortung haben, Sachverhalte im Zusammenhang mit der Fortführung des Sondervermögens, sofern einschlägig, anzugeben.

Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresberichts

Unsere Zielsetzung ist, hinreichende Sicherheit darüber zu erlangen, ob der Jahresbericht als Ganzes frei von wesentlichen – beabsichtigten oder unbeabsichtigten – falschen Darstellungen ist, sowie einen Vermerk zu erteilen, der unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht beinhaltet.

Hinreichende Sicherheit ist ein hohes Maß an Sicherheit, aber keine Garantie dafür, dass eine in Übereinstimmung mit § 102 KAGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführte Prüfung eine wesentliche falsche Darstellung stets aufdeckt. Falsche Darstellungen können aus Verstößen oder Unrichtigkeiten resultieren und werden als wesentlich angesehen, wenn vernünftigerweise erwartet werden könnte, dass sie einzeln oder insgesamt die auf der Grundlage dieses Jahresberichts getroffenen wirtschaftlichen Entscheidungen von Adressaten beeinflussen.

Während der Prüfung üben wir pflichtgemäßes Ermessen aus und bewahren eine kritische Grundhaltung. Darüber hinaus

identifizieren und beurteilen wir die Risiken wesentlicher – beabsichtigter oder unbeabsichtigter – falscher Darstellungen im Jahresbericht, planen und führen Prüfungshandlungen als Reaktion auf diese Risiken durch sowie erlangen Prüfungsnachweise, die ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zu dienen. Das Risiko, dass wesentliche falsche Darstellungen nicht aufgedeckt werden, ist bei Verstößen höher als bei Unrichtigkeiten, da Verstöße betrügerisches Zusammenwirken, Fälschungen, beabsichtigte Unvollständigkeiten, irreführende Darstellungen bzw. das Außerkraftsetzen interner Kontrollen beinhalten können.

gewinnen wir ein Verständnis von dem für die Prüfung des Jahresberichts relevanten internen Kontrollsystem, um Prüfungshandlungen zu planen, die unter den gegebenen Umständen angemessen sind, jedoch nicht mit dem Ziel, ein Prüfungsurteil zur Wirksamkeit dieses Systems der HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH abzugeben.

beurteilen wir die Angemessenheit der von den gesetzlichen Vertretern der HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH bei der Aufstellung des Jahresberichts angewandten Rechnungslegungsmethoden sowie die Vertretbarkeit der von den gesetzlichen Vertretern dargestellten geschätzten Werte und damit zusammenhängenden Angaben.

ziehen wir Schlussfolgerungen auf der Grundlage erlangter Prüfungsnachweise, ob eine wesentliche Unsicherheit im Zusammenhang mit Ereignissen oder Gegebenheiten besteht, die bedeutsame Zweifel an der Fortführung des Sondervermögens durch die HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH aufwerfen können. Falls wir zu dem Schluss kommen, dass eine wesentliche Unsicherheit besteht, sind wir verpflichtet, im Vermerk auf die dazugehörigen Angaben im Jahresbericht aufmerksam zu machen oder, falls diese Angaben unangemessen sind, unser Prüfungsurteil zu modifizieren. Wir ziehen unsere Schlussfolgerungen auf der Grundlage der bis zum Datum unseres Vermerks erlangten Prüfungsnachweise. Zukünftige Ereignisse oder Gegebenheiten können jedoch dazu führen, dass das Sondervermögen durch die HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH nicht fortgeführt wird.

beurteilen wir die Gesamtdarstellung, den Aufbau und den Inhalt des Jahresberichts, einschließlich der Angaben sowie ob der Jahresbericht die zugrunde liegenden Geschäftsvorfälle und Ereignisse so darstellt, dass der Jahresbericht es unter Beachtung der Vorschriften des deutschen KAGB und der einschlägigen europäischen Verordnungen ermöglicht, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen.

Wir erörtern mit den für die Überwachung Verantwortlichen u.a. den geplanten Umfang und die Zeitplanung der Prüfung sowie bedeutsame Prüfungsfeststellungen, einschließlich etwaiger Mängel im internen Kontrollsystem, die wir während unserer Prüfung feststellen.

 

Hamburg, den 10. Mai 2022

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Werner, Wirtschaftsprüfer

Lüning, Wirtschaftsprüfer

Bildnachweis:

6689062 (CC0), Pixabay

von Autor: Red. MJ
am: Donnerstag, 16.06.2022

Weitere Portale

Crowdinvesting Shop

Samstagszeitung - Wochenzeitung Verbraucherschutzforum Berlin

Archiv