Deka Investment GmbH Frankfurt am Main – Jahresbericht zum 31.01.2022 Deka DAX® ex Financials 30 UCITS ETF DE000ETFL433

Deka Investment GmbH Frankfurt am Main – Jahresbericht zum 31.01.2022 Deka DAX® ex Financials 30 UCITS ETF DE000ETFL433

Veröffentlicht

Freitag, 10.06.2022
von Red. MJ

Deka Investment GmbH

Frankfurt am Main

Jahresbericht zum 31.01.2022

Deka DAX® ex Financials 30 UCITS ETF

ISIN
DE000ETFL433

Ein OGAW-Sondervermögen deutschen Rechts.

Tätigkeitsbericht.

Der Deka DAX® ex Financials 30 UCITS ETF ist ein börsengehandelter Indexfonds (Exchange Traded Fund, ETF).

Die Auswahl der für das Sondervermögen vorgesehenen Vermögensgegenstände ist darauf gerichtet, unter Wahrung einer angemessenen Risikomischung den DAX® ex Financials 30 (Preisindex) nachzubilden. Der Index enthält die 30 größten und umsatzstärksten Unternehmen an der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse, die nicht den Sektoren Banken, Versicherungen und Finanzdienstleistungen angehören. Für die Aufnahme in den Index sind die Regeln des DAX® Index ausschlaggebend. Das Fondsmanagement strebt dabei als Anlageziel die Erzielung einer Wertentwicklung an, welche die des zugrunde liegenden Index widerspiegelt. Zu diesem Zweck wird eine exakte Nachbildung des Index angestrebt.

Grundlage hierfür ist, dass die Entscheidungen über den Erwerb oder die Veräußerung von Vermögensgegenständen sowie über deren Gewichtung im Sondervermögen von dem zugrunde liegenden Index abhängig sind (passives Management).

Die Erträge werden nach Verrechnung mit den Aufwendungen üblicherweise ausgeschüttet.

Die realisierten Gewinne und Verluste resultieren im Wesentlichen aus Transaktionen mit Aktien aufgrund von Indexanpassungen.

Die diesem Finanzprodukt zugrunde liegenden Investitionen berücksichtigen nicht die EU-Kriterien für ökologisch nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten (Angaben gemäß Artikel 7 der Verordnung (EU) 2020/​852).

Währungsrisiken

Da die Fondswährung auf Euro lautet und das Investmentvermögen im Berichtszeitraum gemäß den Indexvorgaben ausschließlich in Euro-Wertpapiere investiert war, bestand für den Anleger aus der Eurozone kein Währungsrisiko.

Sonstige Marktpreisrisiken

Das Investmentvermögen unterlag im Berichtszeitraum dem Marktpreisrisiko der im Investmentvermögen gehaltenen Wertpapiere. Da die Zusammensetzung des Investmentvermögens darauf abzielt, den zugrunde liegenden Index möglichst genau abzubilden, entsprach das Marktpreisrisiko im Berichtszeitraum auch weitestgehend dem des DAX® ex Financials 30. Die geringen Abweichungen in dem Marktpreisexposure zwischen Investmentvermögen und Index im Berichtszeitraum waren u.a. durch den Kassenbestand oder die Umsetzung von Kapitalmaßnahmen zu erklären. Die Volatilität des Anteilpreises betrug im Berichtszeitraum 15,23 Prozent.

Wichtige Kennzahlen
Deka DAX® ex Financials 30 UCITS ETF

1 Jahr 3 Jahre p.a. 5 Jahre p.a.
Performance * 9,6% 10,4% 4,7%
Gesamtkostenquote 0,30%
ISIN DE000ETFL433

Berechnung nach BVI-Methode, die bisherige Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Operationelle Risiken

Das Management von operationellen Risiken für das Investmentvermögen erfolgt durch die Kapitalverwaltungsgesellschaft. Die Deka Investment GmbH ist methodisch und prozessual in das in der Deka-Gruppe implementierte System zum Management und Controlling operationeller Risiken eingebunden. In diesem Rahmen werden regelmäßig die operationellen Risiken der für das Investmentvermögen relevanten Prozesse identifiziert, bewertet und überwacht. Instrumente hierfür sind u.a. das dezentrale Self Assessment, Szenarioanalysen sowie eine konzernweite Schadensfalldatenbank. Außerdem werden wesentliche Auslagerungen, insbesondere die konzernexterne Auslagerung der Fondsbuchhaltung an die BNP PARIBAS Securities Services S. C. A. – Zweigniederlassung Frankfurt am Main, im Rahmen eines Auslagerungscontrollings überwacht. Im Berichtszeitraum entstand dem Investmentvermögen kein Schaden aus operationellen Risiken.

Liquiditätsrisiken

Aufgrund der passiven Abbildung eines Index, dessen Regelwerk liquiditätsrelevante Anforderungen an die Indexkonstituenten stellt, sowie der Investition ausschließlich in Aktien gemäß § 193 KAGB wird das Liquiditätsrisiko grundsätzlich als gering eingestuft.

Ereignisse nach dem Berichtsstichtag

Die Invasion russischer Truppen in die Ukraine Ende Februar gilt als Zäsur in der europäischen Nachkriegsgeschichte. Der Westen hat mit massiven Sanktionen gegenüber Russland reagiert: Es wurden weitreichende Exportbeschränkungen erlassen und der EU-Luftraum für russische Fluggesellschaften gesperrt. Der Zugang zahlreicher russischer Unternehmen zur internationalen Finanzierung wurde gestoppt und einige große russische Finanzinstitute haben keinen Zugang mehr zu Hartwährungs-Transaktionen sowie zu dem Zahlungsnachrichtensystem SWIFT. Zudem wird ein Teil der Währungsreserven des Landes eingefroren. Die Energieversorgung Europas und die Versorgung mit anderen wichtigen Rohstoffen unterliegen wachsenden Risiken. Noch wenig einschätzbar sind die langfristigen Konsequenzen der veränderten Sicherheitslage in Europa. Kriege zur Durchsetzung nationaler Ziele sind wieder vorstellbar geworden. Das hat Auswirkungen auf viele Politikbereiche. Aspekte wie höhere Rüstungsausgaben, eine neue Energiearchitektur für Europa sowie die Signalwirkungen in den asiatischen Raum werden zu langfristigen Verschiebungen führen.

Die globalen Aktien- und weitere Risikomärkte reagierten mit signifikanten Abschlägen und starken Schwankungen auf die Kriegssituation. Gleichzeitig waren Anlageformen, die als relativ sicher gelten, zunächst nachgefragt, wie etwa Staatsanleihen westlicher Industrienationen oder Gold als Krisenwährung. Bei einer Eskalation des Konflikts drohen weitere Turbulenzen. Mittelfristig werden die Rahmenbedingungen der globalen Wirtschaft und an den Finanzmärkten von erhöhter Unsicherheit geprägt sein. Damit einher geht eine steigende Volatilität an den Finanzplätzen. Insofern unterliegt auch die zukünftige Wertentwicklung dieses Sondervermögens erhöhten Schwankungsrisiken.

Im Berichtszeitraum wurden folgende Indexveränderungen vom Indexanbieter bekannt gegeben, welche im Fonds direkt nachvollzogen wurden:

Zu- oder Abgang ISIN Wertpapiername
Löschung DE0005200000 Beiersdorf AG Inhaber-Aktien o.N.
Löschung DE0006062144 Covestro AG Inhaber-Aktien o.N.
Löschung DE000DTR0CK8 Daimler Truck Holding AG junge Namens-Aktien o.N.
Löschung NL0012169213 Qiagen N.V. Aandelen op naam EO -,01
Löschung DE000VTSC017 Vitesco Technologies Group AG Namens-Aktien o.N.
Neuaufnahme DE000A1DAHH0 Brenntag SE Namens-Aktien o.N.
Neuaufnahme DE000DTR0CK8 Daimler Truck Holding AG junge Namens-Aktien o.N.
Neuaufnahme DE000PAH0038 Porsche Automobil Holding SE Inhaber-Vorzugsaktien o.St.o.N
Neuaufnahme DE0007165631 Sartorius AG Vorzugsaktien o.St. o.N.
Neuaufnahme DE000VTSC017 Vitesco Technologies Group AG Namens-Aktien o.N.

Zusammensetzung des Index (%)

DE0007236101 Siemens AG Namens-Aktien o.N. 9,60
DE0007164600 SAP SE Inhaber-Aktien o.N. 9,07
DE000BASF111 BASF SE Namens-Aktien o.N. 7,18
DE0007100000 Daimler AG Namens-Aktien o.N. 6,80
DE0005557508 Deutsche Telekom AG Namens-Aktien o.N. 6,66
DE000BAY0017 Bayer AG Namens-Aktien o.N. 6,12
DE0005552004 Deutsche Post AG Namens-Aktien o.N. 5,95
DE0006231004 Infineon Technologies AG Namens-Aktien o.N. 5,47
DE000A1EWWW0 adidas AG Namens-Aktien o.N. 4,99
DE0007664039 Volkswagen AG Vorzugsaktien o.St. o.N. 3,88
DE0005190003 Bayerische Motoren Werke AG Stammaktien EO 1 3,45
DE000ENAG999 E.ON SE Namens-Aktien o.N. 2,94
DE0007037129 RWE AG Inhaber-Aktien o.N. 2,92
DE0006599905 Merck KGaA Inhaber-Aktien o.N. 2,90
DE000ZAL1111 Zalando SE Inhaber-Aktien o.N. 1,88
DE000SHL1006 Siemens Healthineers AG Namens-Aktien o.N. 1,83
DE0005785604 Fresenius SE & Co. KGaA Inhaber-Aktien o.N. 1,73
DE000SYM9999 Symrise AG Inhaber-Aktien o.N. 1,63
DE0006048432 Henkel AG & Co. KGaA Inhaber-Vorzugsaktien o.St.o.N 1,46
DE000PAH0038 Porsche Automobil Holding SE Inhaber-Vorzugsaktien o.St.o.N 1,46
DE000A2E4K43 Delivery Hero SE Namens-Aktien o.N. 1,42
DE0005785802 Fresenius Medical Care KGaA Inhaber-Aktien o.N. 1,38
DE0007165631 Sartorius AG Vorzugsaktien o.St. o.N. 1,36
DE000A1DAHH0 Brenntag SE Namens-Aktien o.N. 1,35
DE000A161408 HelloFresh SE Inhaber-Aktien o.N. 1,18
DE000A0D9PT0 MTU Aero Engines AG Namens-Aktien o.N. 1,16
DE0006969603 PUMA SE Inhaber-Aktien o.N. 1,10
DE0005439004 Continental AG Inhaber-Aktien o.N. 1,06
DE000ENER6Y0 Siemens Energy AG Namens-Aktien o.N. 1,05
DE0006047004 HeidelbergCement AG Inhaber-Aktien o.N. 1,02

Vermögensübersicht zum 31. Januar 2022.

Kurswert in EUR Kurswert in EUR % des Fondsvermögens1)
I. Vermögensgegenstände 32.347.937,14 100,03
1. Aktien 32.328.246,07 99,97
– Aeronautik und Weltraum 373.538,85 1,16
– Bau und Baustoffe 328.843,68 1,02
– Chemische Industrie 3.284.488,12 10,16
– Einzelhandel 1.079.887,92 3,34
– Elektrik /​ Elektronik 2.207.929,93 6,83
– Energieversorger 1.894.576,71 5,86
– Maschinenbau und Fahrzeugbau 5.723.267,32 17,70
– Pharmaindustrie /​ Biotech 4.514.718,26 13,96
– Software 2.933.769,60 9,07
– Sonstige industrielle Werte 3.104.356,84 9,60
– Telekommunikation 2.611.582,69 8,08
-Textilien und Kleidung 1.967.509,65 6,08
– Transportation 1.923.325,04 5,95
– Verbrauchsgüter 380.451,46 1,18
2. Bankguthaben 19.691,07 0,06
II. Verbindlichkeiten -8.445,81 -0,03
III. Fondsvermögen 32.339.491,33 100,00

1) Rundungsbedingte Differenzen bei den Prozent-Anteilen sind möglich.

Vermögensaufstellung zum 31. Januar 2022.

ISIN
Gattungsbezeichnung
Markt
Stück
bzw.
Anteile
bzw.
Whg. in
1.000
Bestand
31.01.2022
Käufe/​
Zugänge
Verkäufe/​
Abgänge
Kurs Kurswert
in EUR
% des
Fonds-
vermögens
Im Berichtszeitraum
Börsengehandelte Wertpapiere
Aktien
Inland
DE000A1EWWW0
adidas AG
STK 6.657 1.777 72 EUR 242,250 1.612.658,25 4,99
DE000BASF111 BASF SE STK 34.370 9.451 179 EUR 67,520 2.320.662,40 7,18
DE000BAY0017
Bayer AG
STK 36.763 10.109 191 EUR 53,840 1.979.319,92 6,12
DE0005190003
Bayerische Motoren Werke AG
STK 11.991 3.297 62 EUR 92,950 1.114.563,45 3,45
DE000A1DAHH0
Brenntag SE
STK 5.782 5.782 0 EUR 75,660 437.466,12 1,35
DE0005439004
Continental AG
STK 4.042 1.555 464 EUR 84,940 343.327,48 1,06
DE0007100000
Daimler AG
STK 31.419 11.692 3.216 EUR 69,930 2.197.130,67 6,79
DE000A2E4K43
Delivery Hero SE
STK 6.764 3.466 734 EUR 67,920 459.410,88 1,42
DE0005552004
Deutsche Post AG
STK 36.296 9.813 437 EUR 52,990 1.923.325,04 5,95
DE0005557508
Deutsche Telekom AG
STK 129.089 41.621 629 EUR 16,672 2.152.171,81 6,65
DE000ENAG999
E.ON SE
STK 77.778 21.497 4.137 EUR 12,220 950.447,16 2,94
DE0005785802
Fresenius Medical Care KGaA
STK 7.433 2.047 38 EUR 60,060 446.425,98 1,38
DE0005785604
Fresenius SE & Co. KGaA
STK 15.336 4.209 110 EUR 36,560 560.684,16 1,73
DE0006047004
HeidelbergCement AG
STK 5.368 1.446 116 EUR 61,260 328.843,68 1,02
DE000A161408
HelloFresh SE
STK 6.499 2.180 0 EUR 58,540 380.451,46 1,18
DE0006048432
Henkel AG & Co. KGaA
STK 6.529 1.795 34 EUR 72,460 473.091,34 1,46
DE0006231004
Infineon Technologies AG
STK 48.698 13.392 247 EUR 36,335 1.769.441,83 5,47
DE0006599905
Merck KGaA
STK 4.836 1.329 25 EUR 193,900 937.700,40 2,90
DE000A0D9PT0
MTU Aero Engines AG
STK 1.997 550 2 EUR 187,050 373.538,85 1,16
DE000PAH0038
Porsche Automobil Holding SE
STK 5.730 5.730 0 EUR 82,400 472.152,00 1,46
DE0006969603
PUMA SE
STK 3.767 1.503 0 EUR 94,200 354.851,40 1,10
DE0007037129
RWE AG
STK 25.305 6.959 132 EUR 37,310 944.129,55 2,92
DE0007164600
SAP SE
STK 26.574 9.240 3.768 EUR 110,400 2.933.769,60 9,07
DE0007165631
Sartorius AG
STK 921 921 0 EUR 476,100 438.488,10 1,36
DE0007236101
Siemens AG
STK 22.193 7.781 4.261 EUR 139,880 3.104.356,84 9,60
DE000ENER6Y0
Siemens Energy AG
STK 17.215 4.656 327 EUR 19,760 340.168,40 1,05
DE000SHL1006
Siemens Healthineers AG
STK 10.405 4.301 44 EUR 56,760 590.587,80 1,83
DE000SYM9999
Symrise AG
STK 4.968 1.675 214 EUR 105,950 526.359,60 1,63
DE0007664039
Volkswagen AG
STK 6.851 1.885 36 EUR 183,320 1.255.925,32 3,88
DE000ZAL1111
Zalando SE
STK 8.671 4.022 54 EUR 69,980 606.796,58 1,88
EUR 32.328.246,07 99,97
Summe Wertpapiervermögen EUR 32.328.246,07 99,97
Bankguthaben, nicht verbriefte Geldmarktinstrumente und Geldmarktfonds EUR 19.691,07 0,06
EUR-Guthaben bei:
Verwahrstelle EUR 19.691,07 % 100,000 19.691,07 0,06
Sonstige Verbindlichkeiten EUR -8.445,81 -0,03
Verbindlichkeiten Verwaltungsvergütung EUR -8.445,81 -8.445,81 -0,03
Fondsvermögen EUR 32.339.491,33 100,001)
Anteilwert EUR 28,53
Umlaufende Anteile STK 1.133.622,00

1) Durch Rundung der Prozent-Anteile bei der Berechnung können geringfügige Differenzen entstanden sein.

Wertpapierkurse bzw. Marktsätze

Die Vermögensgegenstände des Sondervermögens sind auf der Grundlage nachstehender Kurse/​Marktsätze bewertet:

Alle Vermögenswerte Kurse per 31.01.2022

Während des Berichtszeitraumes abgeschlossene Geschäfte, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen:
– Käufe und Verkäufe in Wertpapieren, Investmentanteilen und Schuldscheindarlehen (Marktzuordnung zum Berichtsstichtag):

ISIN Gattungsbezeichnung Stück bzw.
Anteile bzw.
Whg. in
1.000
Käufe/​
Zugänge
Verkäufe/​
Abgänge
Volumen
in 1.000
Börsengehandelte Wertpapiere
Aktien
Inland
DE0005200000 Beiersdorf AG STK 638 3.324
DE0006062144 Covestro AG STK 1.258 6.536
DE000DTR0CK8 Daimler Truck Holding AG STK 15.168 15.168
Ausland
NL0012169213 Qiagen N.V. STK 1.485 7.736
DE000VTSC017 Vitesco Technologies Group AG STK 726 726

Ertrags- und Aufwandsrechnung inklusive Ertragsausgleich
für den Zeitraum vom 01.02.2021 bis zum 31.01.2022

insgesamt insgesamt je Anteil1)
EUR EUR EUR
I. Erträge
1. Dividenden inländischer Aussteller (vor Körperschaftsteuer) 533.044,97 0,470
2. Abzug inländischer Körperschaftsteuer -79.446,18 -0,070
Summe der Erträge 453.598,79 0,400
II. Aufwendungen
1. Verwaltungsvergütung -92.929,40 -0,082
2. Sonstige Aufwendungen -785,58 -0,001
davon: Negative Einlagezinsen -785,58 -0,001
Summe der Aufwendungen -93.714,98 -0,083
III. Ordentlicher Nettoertrag 359.883,81 0,317
IV Veräußerungsgeschäfte
1. Realisierte Gewinne 741.205,11 0,654
2. Realisierte Verluste -28.803,07 -0,025
Ergebnis aus Veräußerungsgeschäften 712.402,04 0,628
V Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres 1.072.285,85 0,946
1. Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne 1.340.912,22 1,183
2. Nettoveränderung der nicht realisierten Verluste -418.844,66 -0,369
VI. Nicht realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres 922.067,56 0,813
VII. Ergebnis des Geschäftsjahres 1.994.353,41 1,759

Entwicklung des Sondervermögens

2021 /​ 2022
EUR EUR
I. Wert des Sondervermögens am Beginn des Geschäftsjahres 22.174.371,23
1. Ausschüttung/​Steuerabschlag für das Vorjahr 0,00
2. Zwischenausschüttungen -444.402,34
3. Mittelzufluss (netto) 8.714.803,70
a) Mittelzuflüsse aus Anteilschein-Verkäufen 8.714.803,70
b) Mittelabflüsse aus Anteilschein-Rücknahmen 0,00
4. Ertragsausgleich/​Aufwandsausgleich -99.634,67
5. Ergebnis des Geschäftsjahres 1.994.353,41
davon: Nettoveränderung der nicht realisierte Gewinne 1.340.912,22
davon: Nettoveränderung der nicht realisierte Verluste -418.844,66
II. Wert des Sondervermögens am Ende des Geschäftsjahres 32.339.491,33

Verwendung der Erträge des Sondervermögens

insgesamt insgesamt je Anteil1)
EUR EUR EUR
I. Für die Ausschüttung verfügbar 5.563.423,80 4,908
1. Vortrag aus dem Vorjahr 4.491.137,95 3,962
2. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres 1.072.285,85 0,946
II. Nicht für die Ausschüttung verwendet 5.119.021,46 4,516
1. Der Wiederanlage zugeführt 268.097,77 0,236
2. Vortrag auf neue Rechnung 4.850.923,69 4,279
III. Gesamtausschüttung 444.402,34 0,392
1. Zwischenausschüttung 444.402,34 0,392
2. Endausschüttung 0,00 0,000

1) Durch Rundung bei der Berechnung können sich geringfügige Differenzen ergeben.

Vergleichende Übersicht über die letzten drei Geschäftsjahre

Geschäftsjahr Sondervermögen am Ende des Geschäftsjahres Anteilwert
EUR EUR
2021/​2022 32.339.491,33 28,53
2020/​2021 22.174.371,23 26,44
2019/​2020 39.000.821,97 24,79
2018/​2019 33.334.983,22 22,47

Anhang.

Angaben nach der Derivateverordnung

Die Auslastung der Obergrenze für das Marktrisikopotential wurde für dieses Sondervermögen gemäß der Derivateverordnung nach dem einfachen Ansatz ermittelt.

Sonstige Angaben

Anteilwert EUR 28,53
Umlaufende Anteile STK 1.133.622,00
Bestand der Wertpapiere am Fondsvermögen (in %) 99,97
Bestand der Derivate am Fondsvermögen (in %) 0,00

Angabe zu den Verfahren zur Bewertung der Vermögensgegenstände

Die Bewertung der Vermögensgegenstände erfolgte während des Geschäftsjahres sowie zum Berichtsstichtag per 31.01.2022 grundsätzlich zum letzten gehandelten Börsen- oder Marktkurs, der eine verlässliche Bewertung gewährleistet.

Vermögensgegenstände, die weder zum Handel an Börsen zugelassen sind noch in einem anderen organisierten Markt zugelassen oder in diesen einbezogen sind oder für die kein handelbarer Kurs verfügbar ist, werden zu dem aktuellen Verkehrswert bewertet, der bei sorgfältiger Einschätzung nach geeigneten Bewertungsmodellen unter Berücksichtigung der aktuellen Marktgegebenheiten angemessen ist.

Im Geschäftsjahr sowie zum Berichtsstichtag per 31.01.2022 wurden die folgenden Vermögensgegenstände nicht zum letzten gehandelten Börsen- oder Marktkurs bewertet:

Bankguthaben und sonst. Vermögensgegenstände zum Nennwert
Verbindlichkeiten zum Rückzahlungsbetrag
Gesamtkostenquote (in %) 0,30

Die Gesamtkostenquote drückt sämtliche vom Sondervermögen im Jahresverlauf getragenen Kosten und Zahlungen (ohne Transaktionskosten) im Verhältnis zum durchschnittlichen Nettoinventarwert des Sondervermögens aus.

Transaktionskosten EUR 844,61

Summe der Nebenkosten des Erwerbs (Anschaffungsnebenkosten) und der Kosten der Veräußerung der Vermögensgegenstände.

Erfolgt die Abwicklung von Zeichnungen bzw. Rücknahmen von Anteilscheinen mit den sog. Market Makern nicht über die Bereitstellung bzw. Abnahme der betreffenden Wertpapiere, sondern über Bankguthaben, werden die Transaktionskosten, die dadurch entstehen, dass die Deka Investment die Wertpapiere über andere Broker beschafft bzw. veräußert, durch den Marker Maker ersetzt und dem Sondervermögen gutgeschrieben. Die oben genannten Transaktionskosten reduzieren sich deshalb um folgenden Betrag: EUR 152,20

Der Anteil der Wertpapiertransaktionen, die im Berichtszeitraum für Rechnung des Sondervermögens über Broker ausgeführt wurden, die eng verbundene Unternehmen und Personen sind, betrug 0,00 %. Ihr Umfang belief sich hierbei auf insgesamt 0,00 EUR.

Angaben zu den Kosten

Die Kapitalverwaltungsgesellschaft erhält keine Rückvergütungen der aus dem Sondervermögen an die Verwahrstelle und an Dritte geleisteten Vergütungen und Aufwandserstattungen. Die Kapitalverwaltungsgesellschaft zahlt keine Vergütung an Vermittler.

Angaben für Indexfonds

Höhe des Tracking Errors zum Ende des Berichtszeitraums (annualisiert) 0,11
Höhe der Annual Tracking Difference -0,16

Der im Geschäftsjahr 2021/​2022 realisierte Tracking Error liegt innerhalb der Bandbreite des prognostizierten Tracking Error. Der prognostizierte Tracking Error wurde abgeleitet aus dem in den vergangenen Geschäftsjahren im Durchschnitt realisierten Tracking Error unter Berücksichtigung einer Bandbreite von +/​- 50% um den Mittelwert. Die Bandbreite beträgt maximal 40 Basispunkte.

Erläuterungen zur Ertrags- und Aufwandsrechnung

Die Ermittlung der Nettoveränderung der nichtrealisierten Gewinne und Verluste erfolgt dadurch, dass in jedem Geschäftsjahr die in den Anteilspreis einfließenden Wertansätze der Vermögensgegenstände mit den jeweiligen historischen Anschaffungskosten verglichen werden, die Höhe der positiven Differenzen in die Summe der nichtrealisierten Gewinne einfließen, die Höhe der negativen Differenzen in die Summe der nichtrealisierten Verluste einfließen und aus dem Vergleich der Summenpositionen zum Ende des Geschäftsjahres mit den Summenpositionen zum Anfang des Geschäftsjahres die Nettoveränderungen ermittelt werden.

Angaben zu den wesentlichen sonstigen Aufwendungen (exklusive Ertragsausgleich)

In den sonstigen Aufwendungen sind negative Einlagezinsen in Höhe von EUR -718,06 enthalten.

Zusätzliche Anhangangaben gemäß der Verordnung (EU) 2015/​2365 über Wertpapierfinanzierungsgeschäfte

Das Sondervermögen hat im Berichtszeitraum keine Wertpapier-Darlehen-, Pensions- oder Total Return Swap-Geschäfte getätigt. Zusätzliche Angaben gemäß Verordnung (EU) 2015/​2365 über die Transparenz von Wertpapierfinanzierungsgeschäften sind daher nicht erforderlich.

Angaben gemäß § 101 Abs. 2 Nr. 5 KAGB:

Basierend auf dem Gesetz zur Umsetzung der zweiten Aktionärsrechterichtlinie (ARUG II) macht die Kapitalverwaltungsgesellschaft zu § 134c Abs. 4 AktG folgende Angaben:

Wesentliche mittel- bis langfristige Risiken:

Informationen zu den wesentlichen allgemeinen mittel- bis langfristigen Risiken des Sondervermögens sind im Verkaufsprospekt unter dem Abschnitt „Risikohinweise“ aufgeführt. Für die konkreten wesentlichen Risiken im Geschäftsjahr verweisen wir auf den Tätigkeitsbericht.

Zusammensetzung des Portfolios, die Portfolioumsätze und die Portfolioumsatzkosten:

Die Zusammensetzung des Portfolios und die Portfolioumsätze können der Vermögensaufstellung bzw. den Angaben zu den während des Berichtszeitraums abgeschlossenen Geschäften, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen, entnommen werden. Die Portfolioumsatzkosten werden im Anhang des vorliegenden Jahresberichts ausgewiesen (Transaktionskosten).

Berücksichtigung der mittel- bis langfristigen Entwicklung der Gesellschaft bei der Anlageentscheidung:

Das Sondervermögen bildet möglichst genau die Wertentwicklung des zugrundeliegenden Index ab, sodass die mittel- bis langfristige Entwicklung der jeweiligen Gesellschaften kein Entscheidungskriterium für Investitionen ist.

Einsatz von Stimmrechtsberatern:

Zum Einsatz von Stimmrechtsberatern informieren der Mitwirkungsbericht sowie der Stewardship Code der Kapitalverwaltungsgesellschaft. Die Dokumente stehen auf folgender Internetseite zur Verfügung: https:/​/​www.deka.de/​privatkunden/​ueberuns (Corporate Governance).

Handhabung der Wertpapierleihe und Umgang mit Interessenkonflikten im Rahmen der Mitwirkung in den Gesellschaften, insbesondere durch Ausübung von Aktionärsrechten:

Auf inländischen Hauptversammlungen von börsennotierten Aktiengesellschaften übt die Kapitalverwaltungsgesellschaft das Stimmrecht entweder selbst oder über Stimmrechtsvertreter aus. Verliehene Aktien werden rechtzeitig an die Kapitalverwaltungsgesellschaft zurückübertragen, sodass diese das Stimmrecht auf Hauptversammlungen wahrnehmen kann. Für die in den Sondervermögen befindlichen ausländischen Aktien erfolgt die Ausübung des Stimmrechts insbesondere bei Gesellschaften, die im EURO STOXX 50® oder STOXX Europe 50® vertreten sind, sowie für US-amerikanische und japanische Gesellschaften mit signifikantem Bestand, falls diese Aktien zum Hauptversammlungstermin nicht verliehen sind. Zum Umgang mit Interessenkonflikten im Rahmen der Mitwirkung in den Gesellschaften informiert der Stewardship Code und der Mitwirkungsbericht der Kapitalverwaltungsgesellschaft. Die entsprechenden Dokumente stehen Ihnen auf folgender Internetseite zur Verfügung: https:/​/​www.deka.de/​privatkunden/​ueberuns (Corporate Governance).

Vergütungssystem der Kapitalverwaltungsgesellschaft

Die Deka Investment GmbH unterliegt den für Kapitalverwaltungsgesellschaften geltenden aufsichtsrechtlichen Vorgaben im Hinblick auf die Gestaltung ihrer Vergütungssysteme. Zudem gilt die für alle Unternehmen der Deka-Gruppe verbindliche Vergütungsrichtlinie, die gruppenweite Standards für die Ausgestaltung der Vergütungssysteme definiert. Sie enthält die Grundsätze zur Vergütung und die maßgeblichen Vergütungsparameter.

Das Vergütungssystem der Kapitalverwaltungsgesellschaft wird mindestens einmal jährlich durch einen unabhängigen Vergütungsausschuss, das „Managementkomitee Vergütung“ (MKV) der Deka-Gruppe, auf seine Angemessenheit und die Einhaltung aller aufsichtsrechtlichen Vorgaben zur Vergütung überprüft

Vergütungskomponenten

Das Vergütungssystem der Deka Investment GmbH umfasst fixe und variable Vergütungselemente sowie Nebenleistungen.

Für die Mitarbeiter und Geschäftsführung der Deka Investment GmbH findet eine maximale Obergrenze für den Gesamtbetrag der variablen Vergütung in Höhe von 200 Prozent der fixen Vergütung Anwendung.

Weitere sonstige Zuwendungen im Sinne von Vergütung, wie z.B. Anlageerfolgsprämien, werden bei der Deka Investment GmbH nicht gewährt.

Bemessung des Bonuspools

Der Bonuspool leitet sich – unter Berücksichtigung der finanziellen Lage der Deka Investment GmbH – aus dem vom Konzernvorstand der DekaBank Deutsche Girozentrale nach Maßgabe von § 45 Abs. 2 Nr. 5a KWG festgelegten Bonuspool der Deka-Gruppe ab und kann nach pflichtgemäßem Ermessen auch reduziert oder gestrichen werden.

Bei der Bemessung der variablen Vergütung sind grundsätzlich der individuelle Erfolgsbeitrag des Mitarbeiters, der Erfolgsbeitrag der Organisationseinheit des Mitarbeiters, der Erfolgsbeitrag der Deka Investment GmbH bzw. die Wertentwicklung der von dieser verwalteten Investmentvermögen sowie der Gesamterfolg der Deka-Gruppe zu berücksichtigen. Zur Bemessung des individuellen Erfolgsbeitrags des Mitarbeiters werden sowohl quantitative als auch qualitative Kriterien verwendet, wie z.B. Qualifikationen, Kundenzufriedenheit. Negative Erfolgsbeiträge verringern die Höhe der variablen Vergütung. Die Erfolgsbeiträge werden anhand der Erfüllung von Zielvorgaben ermittelt.

Die Bemessung und Verteilung der Vergütung an die Mitarbeiter erfolgt durch die Geschäftsführung. Die Vergütung der Geschäftsführung wird durch den Aufsichtsrat festgelegt.

Variable Vergütung bei risikorelevanten Mitarbeitern

Die variable Vergütung der Geschäftsführung der Kapitalverwaltungsgesellschaft und von Mitarbeitern, deren Tätigkeiten einen wesentlichen Einfluss auf das Gesamtrisikoprofil der Kapitalverwaltungsgesellschaft und der von ihr verwalteten Investmentvermögen haben, sowie bestimmten weiteren Mitarbeitern (zusammen als „risikorelevante Mitarbeiter“) unterliegt folgenden Regelungen:

Die variable Vergütung der risikorelevanten Mitarbeiter ist grundsätzlich erfolgsabhängig, d.h. ihre Höhe wird nach Maßgabe von individuellen Erfolgsbeiträgen des Mitarbeiters sowie den Erfolgsbeiträgen des Geschäftsbereichs und der Deka-Gruppe ermittelt.

Für die Geschäftsführung der Kapitalverwaltungsgesellschaft wird zwingend ein Anteil von 60 Prozent der variablen Vergütung über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren aufgeschoben. Bei risikorelevanten Mitarbeitern unterhalb der Geschäftsführungs-Ebene beträgt der aufgeschobene Anteil 40 Prozent der variablen Vergütung und wird über einen Zeitraum von mindestens drei Jahren aufgeschoben.

Jeweils 50 Prozent der sofort zahlbaren und der aufgeschobenen Vergütung werden in Form von Instrumenten gewährt, deren Wertentwicklung von der nachhaltigen Wertentwicklung der Kapitalverwaltungsgesellschaft und der Unternehmenswertentwicklung der Deka-Gruppe abhängt. Diese nachhaltigen Instrumente unterliegen nach Eintritt der Unverfallbarkeit einer Sperrfrist von einem Jahr.

Der aufgeschobene Anteil der Vergütung ist während der Wartezeit risikoabhängig, d.h. er kann im Fall von negativen Erfolgsbeiträgen des Mitarbeiters, der Kapitalverwaltungsgesellschaft bzw. der von dieser verwalteten Investmentvermögen oder der Deka-Gruppe gekürzt werden oder komplett entfallen. Jeweils am Ende eines Jahres der Wartezeit wird der aufgeschobene Vergütungsanteil anteilig unverfallbar. Der unverfallbar gewordene Baranteil wird zum jeweiligen Zahlungstermin ausgezahlt, die unverfallbar gewordenen nachhaltigen Instrumente werden erst nach Ablauf der Sperrfrist ausgezahlt.

Risikorelevante Mitarbeiter, deren variable Vergütung für das jeweilige Geschäftsjahr einen Schwellenwert von 75 TEUR nicht überschreitet, erhalten die variable Vergütung vollständig in Form einer Barleistung ausgezahlt.

Überprüfung der Angemessenheit des Vergütungssystems

Die Überprüfung des Vergütungssystems gemäß den geltenden regulatorischen Vorgaben für das Geschäftsjahr 2021 fand im Rahmen der jährlichen zentralen und unabhängigen internen Angemessenheitsprüfung des MKV statt. Dabei konnte zusammenfassend festgestellt werden, dass die Grundsätze der Vergütungsrichtlinie und aufsichtsrechtlichen Vorgaben an Vergütungssysteme von Kapitalverwaltungsgesellschaften eingehalten wurden. Das Vergütungssystem der Deka Investment GmbH war im Geschäftsjahr 2021 angemessen ausgestaltet. Es konnten keine Unregelmäßigkeiten festgestellt werden.

EUR
Gesamtsumme der im abgelaufenen Geschäftsjahr der Deka Investment GmbH* gezahlten Mitarbeitervergütung 52.919.423,38
davon feste Vergütung 43.285.414,31
davon variable Vergütung 9.634.009,07
Zahl der Mitarbeiter der KVG 455,00
Gesamtsumme der im abgelaufenen Geschäftsjahr der Deka Investment GmbH* gezahlten Vergütung an bestimmte Mitarbeitergruppen** 7.381.436,36
Geschäftsführer 2.103.677,90
weitere Risktaker 1.913.005,27
Mitarbeiter mit Kontrollfunktionen 488.811,00
Mitarbeiter in gleicher Einkommensstufe wie Geschäftsführer und Risktaker 2.875.942,19

Mitarbeiterwechsel innerhalb der Deka-Gruppe werden einheitlich gemäß gruppenweitem Vergütungsbericht dargestellt

** weitere Risktaker: alle sonstigen Risktaker, die nicht Geschäftsführer oder Risktaker mit Kontrollfunktionen sind. Mitarbeiter in Kontrollfunktionen: Mitarbeiter in Kontrollfunktionen, die als Risktaker identifiziert wurden oder sich auf derselben Einkommensstufe wie Risktaker oder Geschäftsführer befinden.

 

Frankfurt am Main, den 10. Mai 2022

Deka Investment GmbH

Die Geschäftsführung

Vermerk des unabhängigen Abschlussprüfers.

An die Deka Investment GmbH, Frankfurt am Main

Prüfungsurteil

Wir haben den Jahresbericht des Sondervermögens Deka DAX® ex Financials 30 UCITS ETF – bestehend aus dem Tätigkeitsbericht für das Geschäftsjahr vom 1. Februar 2021 bis zum 31. Januar 2022, der Vermögensübersicht und der Vermögensaufstellung zum 31. Januar 2022, der Ertrags- und Aufwandsrechnung, der Verwendungsrechnung, der Entwicklungsrechnung für das Geschäftsjahr vom 1. Februar 2021 bis zum 31. Januar 2022 sowie der vergleichenden Übersicht über die letzten drei Geschäftsjahre, der Aufstellung der während des Berichtszeitraums abgeschlossenen Geschäfte, soweit diese nicht mehr Gegenstand der Vermögensaufstellung sind, und dem Anhang – geprüft.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der beigefügte Jahresbericht in allen wesentlichen Belangen den Vorschriften des deutschen Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) und den einschlägigen europäischen Verordnungen und ermöglicht es unter Beachtung dieser Vorschriften, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen.

Grundlage für das Prüfungsurteil

Wir haben unsere Prüfung des Jahresberichts in Übereinstimmung mit § 102 KAGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführt. Unsere Verantwortung nach diesen Vorschriften und Grundsätzen ist im Abschnitt „Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresberichts“ unseres Vermerks weitergehend beschrieben. Wir sind von der Deka Investment GmbH unabhängig in Übereinstimmung mit den deutschen handelsrechtlichen und berufsrechtlichen Vorschriften und haben unsere sonstigen deutschen Berufspflichten in Übereinstimmung mit diesen Anforderungen erfüllt. Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht zu dienen.

Sonstige Informationen

Die gesetzlichen Vertreter sind für die sonstigen Informationen verantwortlich. Die sonstigen Informationen umfassen die übrigen Darstellungen und Ausführungen zum Sondervermögen im Gesamtdokument Jahresbericht, mit Ausnahme der im Prüfungsurteil genannten Bestandteile des geprüften Jahresberichts sowie unseres Vermerks.

Unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht erstreckt sich nicht auf die sonstigen Informationen, und dementsprechend geben wir weder ein Prüfungsurteil noch irgendeine andere Form von Prüfungsschlussfolgerung hierzu ab.

Im Zusammenhang mit unserer Prüfung haben wir die Verantwortung, die sonstigen Informationen zu lesen und dabei zu würdigen, ob die sonstigen Informationen

wesentliche Unstimmigkeiten zum Jahresbericht oder unseren bei der Prüfung erlangten Kenntnissen aufweisen oder

anderweitig wesentlich falsch dargestellt erscheinen.

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter für den Jahresbericht

Die gesetzlichen Vertreter der Deka Investment GmbH sind verantwortlich für die Aufstellung des Jahresberichts, der den Vorschriften des deutschen KAGB und den einschlägigen europäischen Verordnungen in allen wesentlichen Belangen entspricht und dafür, dass der Jahresbericht es unter Beachtung dieser Vorschriften ermöglicht, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen. Ferner sind die gesetzlichen Vertreter verantwortlich für die internen Kontrollen, die sie in Übereinstimmung mit diesen Vorschriften als notwendig bestimmt haben, um die Aufstellung des Jahresberichts zu ermöglichen, der frei von wesentlichen -beabsichtigten oder unbeabsichtigten – falschen Darstellungen ist.

Bei der Aufstellung des Jahresberichts sind die gesetzlichen Vertreter dafür verantwortlich, Ereignisse, Entscheidungen und Faktoren, welche die weitere Entwicklung des Investmentvermögens wesentlich beeinflussen können, in die Berichterstattung einzubeziehen. Das bedeutet u.a., dass die gesetzlichen Vertreter bei der Aufstellung des Jahresberichts die Fortführung des Sondervermögens durch die Deka Investment GmbH zu beurteilen haben und die Verantwortung haben, Sachverhalte im Zusammenhang mit der Fortführung des Sondervermögens, sofern einschlägig, anzugeben.

Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresberichts

Unsere Zielsetzung ist, hinreichende Sicherheit darüber zu erlangen, ob der Jahresbericht als Ganzes frei von wesentlichen -beabsichtigten oder unbeabsichtigten – falschen Darstellungen ist, sowie einen Vermerk zu erteilen, der unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht beinhaltet.

Hinreichende Sicherheit ist ein hohes Maß an Sicherheit, aber keine Garantie dafür, dass eine in Übereinstimmung mit § 102 KAGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführte Prüfung eine wesentliche falsche Darstellung stets aufdeckt. Falsche Darstellungen können aus Verstößen oder Unrichtigkeiten resultieren und werden als wesentlich angesehen, wenn vernünftigerweise erwartet werden könnte, dass sie einzeln oder insgesamt die auf der Grundlage dieses Jahresberichts getroffenen wirtschaftlichen Entscheidungen von Adressaten beeinflussen.

Während der Prüfung üben wir pflichtgemäßes Ermessen aus und bewahren eine kritische Grundhaltung. Darüber hinaus

identifizieren und beurteilen wir die Risiken wesentlicher -beabsichtigter oder unbeabsichtigter – falscher Darstellungen im Jahresbericht, planen und führen Prüfungshandlungen als Reaktion auf diese Risiken durch sowie erlangen Prüfungsnachweise, die ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zu dienen. Das Risiko, dass wesentliche falsche Darstellungen nicht aufgedeckt werden, ist bei Verstößen höher als bei Unrichtigkeiten, da Verstöße betrügerisches Zusammenwirken, Fälschungen, beabsichtigte Unvollständigkeiten, irreführende Darstellungen bzw. das Außerkraftsetzen interner Kontrollen beinhalten können.

gewinnen wir ein Verständnis von dem für die Prüfung des Jahresberichts relevanten internen Kontrollsystem, um Prüfungshandlungen zu planen, die unter den gegebenen Umständen angemessen sind, jedoch nicht mit dem Ziel, ein Prüfungsurteil zur Wirksamkeit dieses Systems der Deka Investment GmbH abzugeben.

beurteilen wir die Angemessenheit der von den gesetzlichen Vertretern der Deka Investment GmbH bei der Aufstellung des Jahresberichts angewandten Rechnungslegungsmethoden sowie die Vertretbarkeit der von den gesetzlichen Vertretern dargestellten geschätzten Werte und damit zusammenhängenden Angaben.

ziehen wir Schlussfolgerungen auf der Grundlage erlangter Prüfungsnachweise, ob eine wesentliche Unsicherheit im Zusammenhang mit Ereignissen oder Gegebenheiten besteht, die bedeutsame Zweifel an der Fortführung des Sondervermögens durch die Deka Investment GmbH aufwerfen können. Falls wir zu dem Schluss kommen, dass eine wesentliche Unsicherheit besteht, sind wir verpflichtet, im Vermerk auf die dazugehörigen Angaben im Jahresbericht aufmerksam zu machen oder, falls diese Angaben unangemessen sind, unser Prüfungsurteil zu modifizieren. Wir ziehen unsere Schlussfolgerungen auf der Grundlage der bis zum Datum unseres Vermerks erlangten Prüfungsnachweise. Zukünftige Ereignisse oder Gegebenheiten können jedoch dazu führen, dass das Sondervermögen durch die Deka Investment GmbH nicht fortgeführt wird.

beurteilen wir die Gesamtdarstellung, den Aufbau und den Inhalt des Jahresberichts, einschließlich der Angaben sowie ob der Jahresbericht die zugrunde liegenden Geschäftsvorfälle und Ereignisse so darstellt, dass der Jahresbericht es unter Beachtung der Vorschriften des deutschen KAGB und der einschlägigen europäischen Verordnungen ermöglicht, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen.

Wir erörtern mit den für die Überwachung Verantwortlichen u.a. den geplanten Umfang und die Zeitplanung der Prüfung sowie bedeutsame Prüfungsfeststellungen, einschließlich etwaiger Mängel im internen Kontrollsystem, die wir während unserer Prüfung feststellen.

 

Frankfurt am Main, den 12. Mai 2022

KPMG AG
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

 

Kühn
Wirtschaftsprüfer
Nägele
Wirtschaftsprüferin
Bildnachweis:

geralt (CC0), Pixabay

von Autor: Red. MJ
am: Freitag, 10.06.2022

Weitere Portale

Crowdinvesting Shop

Samstagszeitung - Wochenzeitung Verbraucherschutzforum Berlin

Archiv